Krummennaaber VdK-Vorsitzender spielt mit Rückzugsgedanken - Kein Geld mehr für Erkundungsreisen
Bernd Wagner will nicht mehr

Lokales
Krummennaab
18.04.2015
6
0
Bei der gut besuchten Jahreshauptversammlung im Schützenhaus Thumsenreuth informierte VdK-Vorsitzender Bernd Wagner über positive Entwicklungen. Gegen den allgemeinen Trend ist der Ortsverband auf aktuell 157 Mitglieder gewachsen. Die Sammlung "Helft Wunden heilen" führte zu einem neuen Spendenrekord von 1453 Euro.

Die Mitglieder genossen eine Fahrt ins Altmühltal. In diesem Zusammenhang bedauerte Wagner sehr, dass zukünftig die Fahrtkosten für die Erkundungsfahrt, die für eine genaue Planung einer Reise absolut notwendig sei, nicht mehr erstattet werden können. Dies könnte dazu führen, dass selbstorganisierte Fahrten nicht mehr unternommen werden. Freiluftveranstaltungen wie auf der Luisenburg sind sehr beliebt. Dieses Jahr lockt der "Sommernachtstraum" von Shakespeare zu einem günstigen Preis. Ebenso ist eine Wiederholung des gut besuchten Zoiglabends geplant. Das i-Tüpfelchen im vergangenen Jahr setzte die stimmungsvolle Weihnachtsfeier mit dem Erbendorfer Zitherclub. Für dieses Jahr ist die Weihnachtsfeier bereits am 28. November fest eingeplant.

Appell der Mitglieder

Am Ende seines Berichtes sorgte Bernd Wagner dann für eine handfeste Überraschung. So erwägt er derzeit, bei den Neuwahlen 2018 nicht mehr anzutreten. Dieses traf bei vielen Anwesenden auf großes Bedauern und führte zu dem deutlichen Appell, sich das doch noch einmal genau zu überlegen.

Harald Gresik dankte ausdrücklich für den unermüdlichen Einsatz der Spendensammler. Der VdK-Kreisgeschäftsführer erläuterte die Verbesserungen im Rentenrecht bei der Mütterrente und der Rente mit 63 Jahren bei 45 bzw. 35 Versicherungsjahren. Gresik wies daraufhin, dass eventuell noch fehlende Versicherungszeiten mit der Aufnahme eines Mini-Jobs gefüllt werden könnten. Beim Thema Pflege empfahl Gresik, ein Tagebuch zu führen.

Mit einen genauen Dokumentation könne man wirkungsvoller eventuelle Ansprüche aus der Pflegeversicherung geltend machen. Der VdK sei auch weiterhin als unabhängiger Berater den Mitgliedern behilflich. So wurden 2014 insgesamt 2197 Beratungen im Kreisverband geführt. 358 neue Mitglieder konnten gewonnen werden, so dass Messlatte jetzt bei 5439 liegt.

Nachfolger werben

Für eine seit Jahren tadellose Kassenführung lobte Gresik Anna-Maria Sieder. Bürgermeister Uli Roth betonte, wie wichtig die Sammler für den Sozialverband seien. Er rief dazu auf, mögliche Nachfolger zu werben und sie auch entsprechend gut für dieses Ehrenamt vorzubereiten.

Für zehn Jahre Mitgliedschaft wurden Eduard Küspert Erol Akel, Veronika Herrmann, Wolfgang Herrmann und Ernst Schwagerl geehrt. Sabine Andresen hält 30 Jahren zur Stange.
Weitere Beiträge zu den Themen: April 2015 (8563)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.