Pfarregemeinderat zieht bei Familiennachmittag Bilanz - Tänze und Lieder der Kleinen des ...
Kaffee, Kuchen, Komik und Kontostände

Zum Fürchten war offensichtlich die Gruselgeschichte, um die es im Sketch von Karin Krenkel (links) und Helene Popp (rechts) ging. Petra Sieder konnte gar nicht mehr hinschauen. Bild: sip
Lokales
Krummennaab
16.03.2015
4
0
Wenn der Pfarrgemeinderat zum Pfarrfamiliennachmittag einlädt, ist in der Regel ein volles Haus garantiert. So war es auch dieses Mal im Schützenheim, worüber sich Sprecherin Elfriede Schwarzmeier freute. Ein Fahrdienst, den Rudolf Schneider übernahm, ermöglichte es auch Personen ohne Fahrgelegenheit von Krummennaab nach Thumsenreuth zu kommen.

Bevor es Kaffee und vom Pfarrgemeinderat gebackenen Kuchen gab, stimmten alle in das Lied "Die Erde ist schön, es liebt sie der Herr" ein. Pater James gab seinen Bericht über das abgelaufene Jahr. Er appellierte nochmals, die Gottesdienste besser zu besuchen. Die Kirchenpfleger Werner Heinl für Krummennaab und Heinz Kraus für Thumsenreuth legten die wichtigsten Ein- und Ausgaben dar. Ihre Bücher liegen zu den Öffnungszeiten im Pfarrbüro auf.

Edith Grünbauer berichtete vom Frauenkreis. Nach dem Rückzug von Vorsitzender Maria Löw übernahm Anita Savidis das Amt. Grünbauer dankte Löw für die jahrelange Mitarbeit und beendete ihren Bericht mit einem Gebet.

Lieder und Tänze steuerten die Mädchen und Buben des Kinderhauses St. Marien Krummennaab, die mit Leiterin Anita Jungkunz und einigen Erzieherinnen gekommen waren, zum Programm bei. Sie erhielten als Dankeschön eine Kiste voll mit Süßigkeiten.

Sprecherin Elfriede Schwarzmeier. stellte zunächst die Pfarrgemeinderatsmitglieder mit ihren Aufgaben vor. Dank galt Andreas Heinz, der die Homepage der Kirche auf den aktuellen Stand gebracht hat. Für die Ministrantenseite konnte Philipp Zaumseil gewonnen werden.

Die Aufnahmen für eine Bilderpräsentation über das abgelaufene Jahr hatte Rudi Uhl zusammengetragen. Sie zeigten unter anderem die Sternsingeraktion, Palmsonntag, Ostern, Fronleichnam sowie Christi Himmelfahrt. Auch Geselliges war darunter, so das Kaffeekränzchen in der Faschingszeit mit Alleinunterhalter Daniel Schenkl aus Waldsassen. Schwarzmeiers Dank galt allen, die sich mit einbringen und die besonderen Anlasse würdig gestalten, sowie den Ministranten.

Karin Krenkel, Helene Popp und Petra Sieder spielten den Sketch "Bitte a Gruselgeschichte". Eine Geschichte aus dem wahren Leben, die erzählte, wie gut es doch ist, eine Oma zu haben. Doch die hat es mit dem Nachwuchs nicht immer leicht. Die drei hatten die Lacher auf ihrer Seite.
Weitere Beiträge zu den Themen: März 2015 (9461)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.