Trautenberger Wehr hält zum 110-Jährigen Rückblick
Jubiläum damals verschlafen

Die Festdamen von 1956 Gerda Hansel, Anneliese Lippert (von links) und Emma Wolf hieß Vorsitzender Reinhard Naber (von rechts) jetzt in der Feier zum 110-jährigen Bestehen willkommen. Bild: hju
Lokales
Krummennaab
19.10.2015
7
0
Keiner der geladenen Gäste ließ es sich nehmen, den Festabend zum 110. Jubiläum der Feuerwehr Trautenberg zu besuchen. Neben den Schirmherren Bertold Freiherr von Lindenfels und Ehefrau Dr. Elvira Freifrau von Lindenfels, Altbürgermeister Franz Stangl und Jakob Gallersdörfer machte Vorsitzender Reinhard Naber auch drei Festdamen von 1956 unter den Besuchern aus: Gerda Hansel, geborene Malcher, Emma Wolf und Anneliese Lippert.

Die Trautenberger Wehr blickte stolz auf ihre Gesichte zurück. "Für ein großes Fest fehlte uns aber leider das Personal", bedauerte Naber. Deshalb richteten die Brandschützer den Festabend mit einem Rückblick sowie einer Bilddokumentation aus.

Die Feuerwehr Trautenberg wurde nach einem großen Brand 1904 am 1. Januar 1905 in Eiglasdorf gegründet. Damals bestand die Wehr aus Kommandant Johann Zahn und 20 weiteren Freiwilligen. Vorsitzender war der Verwalter des Gutes Trautenberg, Andreas Ringenberg. Als Eiglasdorf 1929 zur Gemeinde Reuth kam, erfolgte die Umbenennung in "Freiwillige Feuerwehr Trautenberg/Lehen". Die Handspritze kam nach Trautenberg, innerhalb eines Tages entstand spontan ein Spritzenhäuschen. Die Wehr hatte damals 47 Mitglieder, von denen 42 aktiv dabei waren.

Vier Großbrände

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde Trautenberg nach Krummennaab eingemeindet, die Wehr blieb jedoch selbstständig. Seit der Gründung gab es in Trautenberg vier Großbrände, zwei betrafen das Gut Trautenberg. Beide Male wurden die abgebrannten Gebäude wieder aufgebaut.

"Das 50-jährige Gründungsfest wurde schließlich nicht - wie man ausrechnen kann - im Jahr 1955 gefeiert, sondern erst ein Jahr später", berichtete Naber. "Die Verantwortlichen damals hatten verschlafen und vergessen, die Fahne zu kaufen." 1958 bekam die Trautenberger Wehr ihre erste Motorspritze. Nachdem Wilhelm von der Recke die Gutsverwaltung 1972 kündigte, wurde das Personal auf Gut Trautenberg weniger. Dieses fehlte auch innerhalb der Feuerwehr Trautenberg. Schließlich wurde 1978 der Brandschutz nach Krummennaab verlegt. Das letzte große Fest war 1990.

Dreitägiges Fest

"Alle können runde Gründungsfeste feiern", meinte der Vorsitzende. "Wir hatten uns entschieden, einmal ein 85-Jähriges über drei Tage auszurichten." Damals zählte die Feuerwehr Trautenberg 43 Mitglieder, heute sind es noch 28.

Jakob Gallersdörfer überbrachte die Glückwünsche der Gemeinde Krummennaab. "Die Gründung der Feuerwehr Trautenberg war ein großer Fortschritt." Früher dauerte es lange, bis gelöscht werden konnte. Oft brannten die Gebäude komplett ab. Eine Spritze im Dorf sei hier ein großer Vorteil gewesen. Gallersdörfer dankte den Leuten, die den Verein weiterführen, und sprach ihnen seine Anerkennung aus. Er wünschte Naber genug Unterstützung, damit die Wehr auch in zehn Jahren wieder einen Grund zum Feiern hat.

Der Vorsitzende übergab den drei ehemaligen Festdamen kleine Präsente und zeigte ihnen und den übrigen Gästen eine Bilddokumentation über die Feuerwehr Trautenberg, das Dorf und wie es heute ausschaut.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2015 (8435)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.