Anneliese und Karlheinz Krenkel aus Krummennaab feiern goldene Hochzeit - Ehrenamtliches ...
Kinobesuch hat sich gelohnt

Vermischtes
Krummennaab
28.06.2016
25
0

Filmreif sind 50 Jahre Ehe auf jeden Fall, und bei Anneliese und Karlheinz Krenkel fing auch alles mit einem Kinobesuch an. In Erbendorf lernten sich die beiden bei einer Filmvorführung kennen. Karlheinz chauffierte Anneliese und ihre Freundinnen mit dem Auto nach Hause. Ab sofort besuchte er öfters das "Wirtsmadel" in der elterlichen Gaststätte am Drahthammer, lernte es näher kennen und lieben.

Gedicht von damals


Am 24. Juni 1966 gaben sich die beiden am Standesamt bei Ernst Sieder das Jawort. Tags darauf heirateten die beiden bei Pfarrer Johann-Baptist Scharl in der Krummennaaber Kirche. Als Brautmädchen streute damals Brigitte Scharf für die beiden Blumen. Am Jubeltag gratulierte sie mit den ersten Zeilen aus dem Gedicht, das sie damals vor 50 Jahren aufgesagt hatte.

Zum Hochzeitsmahl ging es 1966 natürlich in die Gaststätte der Eltern. Ihr Eigenheim richteten die beiden in der Rathausgasse in Krummennaab ein, hier wuchsen auch die beiden Kinder Markus und Ines heran. In der Rathausgasse empfingen die beiden an ihrem Jubeltag die vielen Gäste, darunter auch Bürgermeister Uli Roth. Karlheinz ist gebürtiger Krummennaaber und arbeitete nach der Schule 46 Jahre bei der Firma Seltmann, davon sechs Jahre als Betriebsschlosser und 40 Jahre als Chauffeur. Seit 2004 genießt er seinen Ruhestand. Seine Leidenschaft war und ist die örtliche Feuerwehr. Von 1965 bis 2000 gehörte er ihr an, zwölf Jahre als Löschmeister und 18 Jahre als Kommandant. Unter seiner Führung entstand das neue Feuerwehrhaus. Seit 2006 ist er Ehrenkommandant. Auch bei Siedlerverein und B 800 ist er langjähriges Mitglied. Anneliese stammt aus Drahthammer und besuchte nach der Volksschule die Handelsschule in Weiden. Von 1964 bis 2007 arbeitete sie bei der Firma ABM Greifenberger in Marktredwitz als Angestellte und fungierte lange Jahre als Betriebsrätin.

Anneliese engagiert sich in zahlreichen Vereinen. Sie gründete 1981 die KAB und führte sie bis 2010 als Vorsitzende. Auch als erste und zweite Kreisvorsitzende der KAB im Landkreis war sie aktiv. Seit 1998 ist sie für die Katholische Erwachsenenbildung tätig. Zuerst im Hauptausschuss, dann als stellvertretende Vorsitzende und seit sechs Jahren als Vorsitzende.

Viele Auszeichnungen


Für so viel ehrenamtliches Engagement erhielten die beiden auch schon mehrere Auszeichnungen. Die Bürgermedaille in Gold der Gemeinde Krummennaab erhielten beide. Die Schmeller-Medaille des Landkreises sowie die Bundesverdienstmedaille bekam Anneliese. Damit es nicht langweilig wird, engagiert sie sich seit vergangenem Jahr auch als Seniorenbeauftragte der Gemeinde.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.