Gemeinderat Krummennaab unterstützt Simultankirchen-Radweg-Projekt - Ärger über Umweltsünder
Gute Sache in seriösen Händen

Vermischtes
Krummennaab
16.04.2016
28
0

Der Förderverein Simultankirchen in der Oberpfalz bittet die Gemeinde um eine finanzielle Beteiligung bei dem Projekt "Vernetzung und Marketing Simultankirchen-Radweg". Die Simultankirchen-Radwege wurden durch die evangelischen Kirchengemeinden und allen voran durch Pfarrer Hans-Peter Pauckstadt-Künkler voran gebracht. Insgesamt besteht der Radweg aus zehn Schleifen.

Für Mitarbeiterin


Die Simultankirchen in Krummennaab (St. Leonhard) und Thumsenreuth (St. Ägidius) wurden in die Schleife 10 (Windischeschenbach) aufgenommen. Diese Schleife ist 39,6 Kilometer lang. Für die jeweiligen Kirchen gibt es Flyer die an die Kirchengeschichten erinnern. Der Zuschuss von 300 Euro pro Jahr soll nun dafür verwendet werden, eine Personalstelle durch eine Projektmitarbeiterin, Sandra Hoffmann, zu besetzen.

Hoffmann soll die Radwege innerhalb von zwei Jahren spürbar nach vorne zu bringen. Unter anderem sollen sämtliche Gasthöfe in den Orten mit Öffnungszeiten und auch deren Speisekarten abrufbar sein. Auch viele weitere Details sind geplant. Jakob Gallersdörfer (CSU) begrüße dieses Projekt. "Wir müssen die Radwege mit Leben füllen." Auch Herbert Mattes findet die Idee eine "gute Sache in seriösen Händen". Einstimmig beschloss das Gremium die 300 Euro pro Jahr zu gewähren.

Bei der kürzlich erfolgten Prüfung des Schulverbandes Krummennaab und der Gemeinde Krummennaab wurde angeregt, für die jährliche Prüfung der Jahresrechnung einen Rechnungsprüfungsausschuss zu bestellen. Dieser soll aus drei bis sieben ehrenamtlichen Gemeinderatsmitgliedern bestehen. Den Vorsitz übernimmt ein vom Gemeinderat bestimmtes Ausschussmitglied. Nach kurzer Absprache einigte man sich auf sechs Gremiumsmitglieder.

Die Firma Zwick Ingenieure benötigt für die Größenberechnung der Kläranlage die Entwicklung der Einwohnerwerte in den nächsten 25 Jahren. Die Firma Zwick schlug einen Zuwachs der EW-Werte auf 1645 vor. Das Krummennaaber Gremium schloss sich dieser Einschätzung an. Ebenso wurde festgestellt, dass die Miete für das Schulgebäude und die Turnhalle nicht richtig angepasst wurde. Die Miete wird zukünftig aus den Anschaffungs- und Herstellungskosten berechnet. Weiter werden die Sätze über die Verzinsung des Anlagekapitals auf vier Prozent gesenkt.

Änderung ab 1. Januar


Neu- und Ersatzbeschaffungen werden in Zukunft, wie auch schon in der Vergangenheit praktiziert, durch den Schulverband erfolgen. Die neue Miete, die der Schulverband an die Gemeinde zu zahlen hat, wird sich auf 75 586 Euro belaufen. Die Krummennaaber Räte stimmten dem Abschluss des vorliegenden Vertrags, sowie der Neuberechnung der Miete ab 1. Januar 2016 zu.

Für die Asphaltierung des Parkplatzes, sowie der Feuerwehrzufahrt bei der Schule in Krummennaab wurden drei Angebote eingeholt. Das wirtschaftlichste Angebot kam von der Firma Markgraf, die ein Angebot in Höhe von 11 825,89 Euro abgab.

Vorbehaltlich der Zustimmung der Regierung der Oberpfalz für die Erteilung eines vorzeitigen Maßnahmenbeginns vergaben die Krummennaaber Räte den Auftrag für die Konkretisierung der Städtebaulichen Grobanalyse an das Ingenieurbüro SHL Lehner zum Angebotspreis von 5000 Euro. Die Zusammenstellung der Analyse umfasst die Beschreibung städtebaulicher Mängel, einen Zeit-Kosten-Maßnahmenplan, die Beteiligung Träger öffentlicher Belange, sowie die gesamte Koordination.

Sack statt Natur


Im Anschluss an die Sitzung wies Bürgermeister Uli Roth auf die unerlaubten Müllablagerungen beim Glascontainer hin. "Ein blauer Restmüllsack kostet nur drei Euro und ist im Rathaus zu bekommen." Es muss nicht sein, dass Hausmüll illegal entsorgt wird. Sollte herausgefunden werden, wer seinen Müll dort ablagert, wird die Gemeinde Krummennaab Anzeige erstatten.
Weitere Beiträge zu den Themen: Simultankirchenradweg (11)Kirchengemeinden (1)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.