Seniorenbeirat steht Gemeinde mit Vorschlägen zur Seite
Top-Thema: Wohnen im Alter

Manfred Sulima referierte über die Arbeit des Kümmersbrucker Seniorenbeirats. Bild: e
Freizeit
Kümmersbruck
07.10.2016
16
0

Der Vorsitzende des Kümmersbrucker Seniorenbeirates, Manfred Sulima, informierte über die Anstrengungen des Gremiums seit seiner Gründung im März 2015. Der 68-Jährige berichtete von derzeit 14 ehrenamtlichen Mitgliedern. In über 2000 Kommunen gebe es rund 200 Seniorenbeiräte. Aufgabe und Zielsetzung der Kümmersbrucker Vertreter bestehe darin, Ideengeber für seniorenspezifische Belange bei der Gemeinde zu sein. Die Zusammenarbeit mit dem Bürgermeister und den Seniorenbeauftragten, Monika Paintner und Werner Cermak, hob Sulima in diesem Zusammenhang heraus.

Er bekundete, im Jahr 2018 würden in Bayern rund 4,15 Millionen Menschen älter als 60 Jahre sein. Das wäre dann grob ein Drittel der Bevölkerung. "Daher muss älteren Menschen daran gelegen sein, für sich eine Stimme zu haben, damit ihre Interessen auf der politischen Ebene umgesetzt werden", sagte Sulima. Auf Kümmersbruck bezogen könne der Seniorenbeirat seit der Gründung auf sieben Beiratssitzungen verweisen. Die Vorschläge hätten Themen wie Nachbarschaftshilfe, Taschengeldbörse, Sitzbänke, öffentliche WC-Anlage oder Straßenübergänge beinhaltet. Das Top-Thema sei Wohnen im Alter, so Sulima. Hier seien die Vorstellungen des Beirates eingebracht worden. Ziel ist, die Teilnahme älterer Menschen in allen gesellschaftlichen Bereichen einzufordern, damit diese selbstverständlich werde.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.