Besinnlicheer Abend im Martin-Schalling-Haus in Kümmersbruck
Musik bei Kerzenschein

Rebecca Ostermeier (links) und Michaela Tobisch (Mitte) sowie Kerstin Schatz am Klavier zauberten mit ihren Klängen einen Abend mit Andacht herbei. Bild: e
Kultur
Kümmersbruck
26.11.2016
12
0

Innehalten, sich Gedanken machen über die Verstorbenen, über die Ewigkeit - der Vorabend zum Ewigkeitssonntag stand im Kümmersbrucker Martin-Schalling-Haus ganz im Zeichen der besinnlichen, gedankenvollen und eher leisen "Musik bei Kerzenschein".

Geistliche Abendmusik, nachdenkliche Texte und die mit Kerzenlicht illuminierte Kirche sorgten für eine dem Charakter des Abends angemessene Atmosphäre. Dazu ließen mit Rebecca Ostermeier, Michaela Tobisch und Dekanatskantorin Kerstin Schatz musikalische Meisterinnen ihres Fachs sowohl Foyer als auch Kirchenraum aus den Nähten platzen. Diese durch ihre Schlichtheit so anheimelnd wirkende Kirche ist wie geschaffen, um zum Wesentlichen hinzuführen - zum Ewigkeitssonntag.

"Bisweilen schrill die schnell dahinrennende Zeit, deshalb zur Ruhe kommen und zu uns selbst finden" waren die einleitenden Worte von Pfarrer Bernd Schindler. Der Abend sollte mehr sein als Konzert: "Andacht, Besinnung, Ruhe, die Begegnung mit Gott und sich selbst." Das wurde er dann auch.

Musikalische Kostbarkeiten waren zu hören von Rebecca Ostermeier (Gesang und Querflöte) und Michaela Tobisch (Gesang und Gitarre) sowie von Kerstin Schatz - aus Werken von Georg Friedrich Händel, Johann Sebastian Bach, Wolfgang Amadeus Mozart, dazu die passenden literarischen Texte. Bei den Vorträgen der drei Frauen hat es vielen zum Beifall in den Händen gekitzelt. Gleichwohl war es der Andacht geschuldet, dass es während der Vorträge keinen Applaus gab. Andacht war das eine, Plausch und Begegnung im angrenzenden Gemeindesaal nach der Musik bei Kerzenschein das andere an diesem Abend.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.