Viele Chöre, Gruppen und Bands musizieren gemeinsam
Advents-Weckruf findet Gehör

PicChorolo waren eine der vielen Gruppen, die sich zum Konzert vereinten.
Kultur
Kümmersbruck
02.12.2016
20
0

"Wachet auf": Klar, das war der Titel des Adventskonzerts in St. Wolfgang, nicht der Weckruf für die Bürger, zu kommen. Das taten sie auch ohne Aufforderung gern und zahlreich, wo doch so viele verschiedene Ensembles für einen guten Zweck auf der Kirchenbühne standen.

Besonders freuten sich die Organisatoren um Agnes Kramer über die Teilnahme des Chors HLAS aus der Kümmerbrucker Partnergemeinde Holysov. Ziel des Benefizkonzerts zugunsten der Kindertagesstätte St. Raphael war es, möglichst vielen Gruppen die Möglichkeit zu geben, gemeinsam zu musizieren und sich so für die gute Sache zu engagieren. Dadurch entstand ein buntes Programm vieler Stilrichtungen.

"Trompeten von Jericho"


Am Anfang erschallten die "Trompeten von Jericho". Heiner Breitkopf ließ die ersten Tonreihen erklingen und Cababana unter der Regie von Agnes Kramer setzte zu einem Wechselgesang von Kantoren und Chor mit dem Titel "Jesus comes, wake up and hear - Wachet auf, ruft uns die Stimme" an, dessen Hintergrund und Botschaft Pfarrer Wolfgang Bauer erläuterte. Der Männerchor mit der Liedertafel Amberg sang von der Empore mit solistischen Einlagen von Chorleiterin Jana Müller.

Die Moderatoren Martin Meier und Markus Leitl führten auf Deutsch beziehungsweise Tschechisch durchs Programm. Textlich stand der Weg der Heiligen Familie nach Bethlehem mit Christi Geburt im Fokus. Ein von Elisabeth Harlander eigens gegründeter Kinderchor zog mit Kerzen in der Hand in die Kirche ein, um genau von dem zu singen, was er symbolisch zeigte. Die Kirchenband 1way unter Leitung von Andreas Schmeiler hatte ihren Platz bei der Osterkerze und spielte dazu passend "Ein Licht in dir geborgen".

PicChorolo stand hinter dem Altar und trug a capella "Siehe, kommen wird der Herr" vor, Franz Hanauska sang mit und dirigierte. Der Chor HLAS - zu Deutsch Stimme - gab, geführt von H. Habernal, gleichzeitig einzige Männerstimme, zwei bekannte tschechische Stücke zum Besten. Jana Müller brillierte solo mit der Arie des Engels aus der geistlichen Oper St. Wenzel, bevor Wolfgang Herrneder das Orgelsolo "Wachet auf, ruft uns die Stimme" von Bach spielte. Johanna Sarnowski sang "Mariä Wiegenlied" von Max Reger und der Kirchenchor unter der Regie von Susanna Müssig-Wilcek stimmte das gleichnamige Lied Hosanna an.

Im hellen Scheinwerferlicht


Die verschiedenen Gruppen schalteten sich von ihren Plätzen immer wieder mit Vorträgen ein. So kam es, dass der Schall praktisch von überall her ertönte und die Zuhörer rundum stilvoll in die Adventszeit einführte. Die Feuerwehr Kümmersbruck setzte mit einem mobilen Scheinwerfer die jeweils aktive Formation hell in Szene. Zum Schluss trafen sich alle im Altarraum und sangen gemeinsam mit dem Männerchor auf der Empore und dem Publikum "Wachet auf".

Die Zuhörer zeigten sich nicht nur zufrieden, sondern auch großzügig. Sie spendeten rund 1050 Euro für die Kita. Die Völkerverständigung mit Holysov geht übrigens gleich an diesem Wochenende in die nächste Runde. Am Sonntag, 4. Dezember, fahren Cababana und PicChorolo in die Partnergemeinde, um am dortigen Adventskonzert teilzunehmen. Ein gemeinsames Lied ist mit "Tebe poem" auch schon gefunden.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.