Ausschuss gibt bei den meisten Projekten grünes Licht - In einem Fall wird wegen der Dachform ...
Vor der Sommerpause reihenweise Bauanträge

Lokales
Kümmersbruck
11.08.2015
44
0
Acht Bauvorhaben beschäftigten den Bauausschuss vor seiner Sommerpause, dazu kamen sieben Voranfragen und vier Anträge nach dem Freistellungsverfahren. Letzteres ermöglicht es, Projekte, die bestimmte baurechtliche Voraussetzungen erfüllen, ohne Baugenehmigung zu realisierenen. Darunter fällt der Antrag von Gerhard Auer aus Kümmersbruck, der dort in der Rektor-Riedel-Straße ein Einfamilienhaus errichten will. Ebenfalls im Freistellungsverfahren abgesegnet wurde der Neubau eines Einfamilienhauses mit Doppelgarage von Sandra und Michel Götz in der Rektor-Schmidt-Straße. Beide Immobilien entstehen im neuen Baugebiet Am Bachweg.

Dort, in der Wolfgang Keuchl-Straße, aktiv werden will auch die Firma Kaiser Wohnbau aus Hahnbach: Sie plant ein Sechs-Familien-Haus. Dieses hat der Ausschuss ebenso durchgewunken wie die Umgestaltung eines Ein- in ein Zweifamilienhaus. Erhard und Martina Hummel setzen diese Idee in der Straße Am Krumbach im Baugebiet Kümmersbruck Ost um.

Streitpunkt Flachdach

Aber nicht alles ging in dieser Sitzung so einfach und unwidersprochen durch. So hat der Bauausschuss einen Antrag von Alexander Nagy abgelehnt, allerdings will man sich mit dem Bauherrn nochmals kurzschließen. Nagy will in der Konrad-Adenauer-Straße 1 in Kümmersbruck ein Einfamilienhaus mit Doppelgarage errichten. Allerdings stellt er sich dafür ein Flachdach vor, was im Bebauungsplan nicht vorgesehen ist. Man hofft nun, einen Konsens zwischen Bauherr und Gemeinde zu finden. Auf dem Birkenweg in Kümmersbruck, abzweigend von der Amberger Straße, soll künftig ein Gebäude für Wohn- und/oder Mischnutzung stehen. Dabei handelt es sich um ein Projekt der Deutsche-Bahn-Immobilien in München unmittelbar an der Bahnlinie Amberg-Schwandorf.

Birgit und Ingo Edenharder aus Amberg beabsichtigen in der Wilhelm-Högner-Straße in Kümmersbruck den Neubau einer Doppelgarage mit einem Geräteraum. Wegen der darüber verlaufenden 110-KV-Leitung sind dabei gewisse Vorgaben zu beachten. Josef Lotter aus Haselmühl hat die Modernisierung und Erweiterung eines Balkons an einem Zweifamilienhaus am Schwalbenweg 7 in Haselmühl-Süd beantragt. Der Ausschuss stimmte dem ebenso zu wie den Plänen von Gisela und Bernhard März aus der St.-Wolfgang-Siedlung. Sie möchten den Neubau einer Doppelgarage und Haustür-Überdachung in der Wolfgang-Keuchl-Straße im neuen Baugebiet Am Bachweg in Angriff nehmen. Dazu wurde bereits im Mai bei einer Voranfrage Zustimmung signalisiert. Ebenfalls schon als Voranfrage behandelt war ein neues Wohnhaus mit Doppelgarage in Holzbauweise an der Vilstalstraße 87 in Haselmühl. Bauherren sind Sonja und Johannes Finsterer aus der Glockenstraße.

Ja zu Remise und Halle

Eine Remise in der Nähe von Rauberweiherhaus in Theuern genehmigt bekamen Stefanie Lobenhofer und Ernst Harald aus der Castnerstraße, eine neue Lagerhalle in der Haselmühler Straße in Köfering verwirklichen kann Hubert Hirsch aus Köfering.

Eine Voranfrage kam von Christiane Finsterer und Michael Mäschl aus der Thomas-Dehler-Straße: Sie wollen in der Max-Reger-Straße in Haselmühl ein Einfamilienhaus bauen. Elisabeth Kern vom Hegersteig plant ein Doppelhaus mit zwei Doppelgaragen in der Rektor-Wutz-Straße in Haselmühl. Ebenfalls dort will Marianne Wendl aus Gebenbach ein Doppelhaus mit Doppelgarage hinstellen, was auch genehmigt wurde.
Weitere Beiträge zu den Themen: Bebauungsplan (4091)August 2015 (7425)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.