Bürgermeister versichert FFW Kümmersbruck auch künftig Unterstützung - Neues Löschfahrzeug kommt
"Ein fast unglaubliches Engagement"

Lokales
Kümmersbruck
10.01.2015
29
0
2014 war "ein sehr forderndes Jahr", bilanzierte Kommandant Alwin Holzner bei der Generalversammlung der Feuerwehr Kümmersbruck die zurückliegenden zwölf Monate.

Viel investiert

Tatsächlich hat sich viel getan. Nach vielen Gesprächen bekommen die Kümmersbrucker im ersten Quartal 2015 ein neues Löschfahrzeug (LF10) für rund 275 000 Euro. Von der Gemeinde erhielten die drei örtlichen Wehren je eine Wärmebildkamera (5300 Euro).

Die Kümmersbrucker waren 2014 Ausrichter des Jugendleistungswettbewerbs mit 14 Gruppen. Das EDV-Equipment wurde nach acht Jahren mit Drucker, Beamer und Laptop erneuert. Die Ausbildung zum Truppmann/Truppführer hat sich geändert. Auch beim Digitalfunk ist einiges auf den Weg gebracht worden.

Viel investiert wurde zudem in die Ausbildung. Acht Männer waren auf der Bahnkesselwagen-Schulung im Ausbildungszug der Bahn, 17 Frauen und Männer haben die Truppmann/Truppführerausbildung erfolgreich abgeschlossen, auf Atemschutzgeräteträgerausbildung waren Max Lotter und Lucas Schubert. Felix Götz absolvierte den Gerätewartlehrgang an der Feuerwehrschule Regensburg, Andre Lobenhofer war dort auf Gruppenführerlehrgang.

Sechs Kümmersbrucker besuchten die Sanitätsschulung Helfer SAN A und B, drei Gruppen legten das Leistungsabzeichen ab. Andre Lobenhofer und Thomas Walter nahmen mit Erfolg am Atemschutzleistungswettbewerb in Furth in Wald teil, zwei Gruppen an der technischen Hilfeleistung, eine am Löschaufbau.

60 Übungsabende verlangten den Kümmersbruckern vieles ab. Zu 48 Einsätzen (Vorjahr 34) wurde die Wehr gerufen - sieben Brände, 25 technische Hilfeleistungen, vier Fehlalarmierungen, vier Sicherheitswachen und acht "sonstige Tätigkeiten". 1089 Einsatzstunden wurden so geleistet, listete Holzner akribisch auf. Das veranlasste Bürgermeister Roland Strehl zu uneingeschränktem Lob: "Das ist schon fast unglaublich, was ihr da an Engagement eingebracht habt."

Gemeinde bleibt Partner

Die Zusammenarbeit mit der Gemeinde wird sich nicht anders gestalten als bisher, versprach Strehl: "Wir sehen euch als wichtige und freundschaftliche Partner." Die Gemeinde tue das Ihre dazu: "2014 haben wir für unsere drei Wehren rund 230 000 Euro investiert", betonte Strehl. Es zeige sich aber auch deutlich, die Zeiten, in denen die Wehren in ihrem "Kerngeschäft" lediglich löschen mussten, seien längst vorbei.

Auch personell gibt es Änderungen: Christopher Richter und Sebastian Gassner werden als Jugendwarte von Thomas Walter und Daniel Pohl abgelöst. Ihre sehr gute Arbeit würdigte der Kommandant entsprechend. Befördert wurden bei der Generalversammlung: Zum Feuerwehrmann Johannes Engelhard, Anna Maria Horst, Ralf Mauel, Stefan Nicklas, Andreas Schiedermeier und Antonia Schiedermeier, zum Oberfeuerwehrmann Wolfgang Holzner und Tobias Spieß, zum Hauptfeuerwehrmann Thomas Walter und zum Löschmeister Andre Lobenhofer.
Weitere Beiträge zu den Themen: Januar 2015 (7957)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.