Dann lauschen auch Grundschüler ganz aufmerksam - Kooperation zweier Klassen in einer ...
Wenn Zwölfjährige referieren

Lilly Storch und Leon Lubritz (an der Tafel) von der 6a stellten mit einem Plakat den Grundschülern der 3c ihr Lieblingsbuch vor. Bild: pop
Lokales
Kümmersbruck
18.12.2014
6
0
Teamarbeit ist längst zu einem unverzichtbaren Teil in Schule und Wirtschaftsleben geworden. Jobsharing und Kooperation sind geläufige Schlagworte. Das Kultusministerium sieht das auch für Kinder vor. Unter dem Motto "Von Schülern für Schüler" starteten jetzt die Mittelschule und die Grundschule Kümmersbruck ein Projekt.

Die Klasse 6a der Mittelschule mit ihrer Klassenlehrerin Felicitas Berger lud die Klasse 3c der Grundschule mit ihrer Klassenleiterin Martina Schober zu einer gemeinsamen Deutschstunde ein. Auf dem Stundenplan stand Literatur mit dem Thema "Mein Lieblingsbuch", und die Sechstklässler stellten in einem Referat ihre jeweils bevorzugten Schmöker vor.

Je zwei Jungen und Mädchen der Klasse 6a demonstrierten den Besuchern, wie man ein Referat ausarbeiten und vortragen kann. Sehr beeindruckt und konzentriert lauschten die Jüngeren den Vorträgen von Lilly Storch, Sara Bialik, Leon Lubritz und David Roos. Vor allem die schönen Plakate, die frei gesprochenen Inhalte und das abschließende Quiz, bei dem die Grundschüler unter Beweis stellen konnten, wie gut sie aufgepasst hatten, kamen gut an. Die Referenten wurden mit stürmischem Beifall bedacht.

Martina Schober versprach, bei einem Gegenbesuch der Klasse 6a Vorträge in ihrer Klasse über die Lieblingsbücher der Grundschule - versierte Antolin-Leser - vorzubereiten. Die Grundschulkinder waren tief beeindruckt, hoch motiviert und hätten am liebsten gleich mit ihren eigenen Buchvorstellungen angefangen. Weitere derartige Unterrichtsstunden sind geplant, betonten beide Lehrkräfte zum Abschluss.
Weitere Beiträge zu den Themen: Mittelschule (11032)12-2014 (6638)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.