Der Inhaber einer
Rein optisch eine miese Wiese

Nicht zugelassene Autos in der Wiese abzustellen, ist laut der im Bauausschuss getroffenen Aussagen nicht zulässig. Der Inhaber einer Kfz-Werkstatt macht aber genau das und sorgt damit für Diskussionen. Eine Ausnahmegenehmigung haben die Gemeinderäte bisher nicht erteilt. Bild: e
Lokales
Kümmersbruck
31.07.2015
0
0
Kfz-Werkstätte parkt mehrere nicht zugelassene Autos in einer Wiese. Den Gärmersdorfern ist das ein Dorn im Auge. Doch nicht nur sie haben etwas dagegen.

(e) Die reparaturbedürftigen Fahrzeuge stehen mitten im Grün. Unmittelbar an der Kreuzung Dreifaltigkeits-/Nabburger Straße neben der Bahnlinie. Zwar gehört die landwirtschaftliche Fläche dem Werkstattbesitzer, es handelt sich jedoch um ein Überschwemmungsgebiet des Krumbachs.

Dass Öl und Benzin aus den defekten Wagen laufen, sei nicht ausgeschlossen, hieß es nun im Bauausschuss. Rein rechtlich ist das Abstellen so nicht zulässig. Das Problem wurde auch bereits im Gemeinderat diskutiert. Laut einem Schreiben aus dem Landratsamt hat der Firmen-Chef die Autos zu beseitigen, alternativ sei eine Genehmigung bei der Gemeinde einzuholen. Die will der Betroffene nun auch haben.

Letztlich ist eine Entscheidung einstimmig nur insofern gefallen, als der Bauausschuss den Antrag zurückgestellt und auf Vorschlag von Herbert Breitkopf (SPD) erst einmal einen Ortstermin anberaumt hat.

Überschwemmungsgebiet

Klar war von vornherein, dass die Verwaltung dem Ansinnen ablehnend gegenübersteht, denn: Das Gelände ist und bleibt Überschwemmungsgebiet. "Zum einen ist es ein untragbarer Zustand, andererseits aber will man auch eine Lösung finden für den Betrieb", suchte Bürgermeister Roland Strehl einen Konsens.

Wenn überhaupt, dann müssten Auflagen gemacht und diese auch zu 100 Prozent eingehalten werden. Zum Beispiel schottern, gekennzeichnete Plätze nur für Mitarbeiter anbieten, kein Abstellen von reparaturbedürftigen Fahrzeugen. Da hatte aber Gemeinderat Johann Graf (CSU) so seine Zweifel. Es sei schon mehrfach mit dem Mann gesprochen worden, aber: "Passiert ist nichts."

"Einfach nur hässlich"

Er wisse aus eigener Erfahrung, dass sich der Werkstattbetreiber bisher uneinsichtig zeige. Die beengten Verhältnisse dort seien bekannt, man sollte eine Lösung finden, um Ordnung zu schaffen, war die einhellige Meinung. "So, wie es jetzt ist, ist das ganz schlecht", sagte 3. Bürgermeister Hubert Blödt. "Das Ganze schaut einfach nur hässlich aus", meinte Monika Rambach von der SPD.

Mit einzubeziehen seien auch weiterhin das Landratsamt und das Wasserwirtschaftsamt. Bis dahin jedenfalls werde es wohl keine Änderung geben, lautete die Befürchtung der Kümmersbrucker Gemeinderäte.
Weitere Beiträge zu den Themen: Juli 2015 (8666)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.