Die Diskussion endete mit der ironischen Frage von CSU-Gemeinderätin Renate Amrhein: "Wo müssen wir noch überall Raucherecken einrichten?" Zunächst genügt wohl eine - vor den Vereinsräumen im Untergeschoss der Arche Noah.
Raucher nicht im Regen stehen lassen

Lokales
Kümmersbruck
13.12.2014
4
0
(eik) Die SPD hätte gerne einen überdachten Raucherplatz neben dem Eingang zu den Gemeinderäumen der Kindertagesstätte an der Schulstraße: Dieser Antrag von Fraktionsvorsitzendem Manfred Moser war Thema im Bauausschuss.

Situation entzerren

"Wenn ein Raucher so einen Antrag stellt" und der Gemeindechef "als Gelegenheitsraucher" damit zu tun bekomme, sei es mit der Objektivität nicht weit her, scherzte Bürgermeister Roland Strehl (CSU). Ernsthaft wies er dann aber darauf hin, dass es dabei nicht nur um einen Wetterschutz für Nikotin-Fans gehe, sondern dass diese dort, wo sie derzeit ihrem Laster frönten, für andere Nutzer den Weg ins Gebäude blockierten. Insofern sei es schon angebracht, die Situation durch eine größere Überdachung "zu entzerren".

Für etwa 15 000 Euro

Die Verwaltung habe sich den Bereich schon einmal angeschaut, berichtete Bauamtsleiter Werner Bauriedl. Er schlug dem Gremium vor, das bestehende Runddach zu entfernen und stattdessen den gesamten Eingangsbereich zu überdachen. Die Kosten dafür schätzte er "aus dem Bauch raus" auf "etwa 15 000 Euro für eine vernünftige Konstruktion".

"Wir wollten das eigentlich nicht so groß gestalten", entgegnete SPD-Rat Peter Karzmarczyk, dessen Fraktion eher an "eine kleine Raucherecke" gedacht hatte. 3. Bürgermeister Hubert Blödt (CSU) betonte "als ehemaliger Betroffener": "Die Raucher werden überall verbannt, da sollte man ihnen eine Ecke gönnen, wo sie mal eine rauchen können." Dabei sprach er sich für eine Größe aus, "die zu dem Ensemble passt".

Herbert Breitkopf (SPD) wollte nichts übereilen: "Uns läuft nichts davon." 20 Jahre habe es dort keine richtige Raucherecke gegeben, dann müsse eine solche auch unbedingt nicht von heute auf morgen entstehen. Bürgermeister Strehl machte daraus einen Kompromiss-Vorschlag, der einstimmig akzeptiert wurde: "Wir beschließen heute, dass wir etwas machen - und über die endgültige Ausführung machen wir uns später Gedanken."

An Wasserwacht denken

Parteikollege Thomas Pronath wies abschließend darauf hin, dass im ins Auge gefassten Bereich Räume liegen, die die Wasserwacht nutze: "Wenn die das Fenster aufmachen, haben sie den Rauch drin."
Weitere Beiträge zu den Themen: 12-2014 (6638)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.