Die Fußballer kneifen

Lokales
Kümmersbruck
23.09.2014
2
0

Bürgermeister Roland Strehl hatte sich vor dem Start inständig gewünscht, "von keinem überholt zu werden". Den Gefallen taten ihm die anderen Teilnehmer des Gemeindelaufs aber nicht. Abgesehen von seiner Stellvertreterin Birgit Singer-Grimm. Die war von Haus aus nicht aufs Laufen aus. Sie absolvierte stattdessen die 5000 Meter im kleinen Pulk der Nordic Walker.

Als OTV-Moderator Martin Meier Punkt 15 Uhr den Start fürs Hauptfeld über 5000 Meter freigab, zogen dunkle Wolken über Kümmersbruck. Regen fiel dann aber doch nicht. 20 Grad waren ideale meteorologische Bedingungen für die Teilnehmer. Alles andere wäre schade gewesen - denn Organisator Klaus Backes (TSV Kümmersbruck) und sein Team hatten sich jede Menge Arbeit gemacht, um den Gemeindelauf zu einem Ereignis zu machen.

Es ging nicht um Sekunden, nicht ums Siegen. Stattdessen zählte das olympische Motto vom Dabeisein. Auch ohne Leistungszwang herrschten dennoch gewisse Wettbewerbs-Bedingungen, weil jeweils die drei Ersten ihres Laufes von der Volks- und Raiffeisenbank mit Gutscheinen bedacht wurden. Und Läufer-Profis wie Tobias Plößl - die musste man halt einfach ziehen lassen.

Waren die Voranmeldungen noch recht schleppend gewesen, kamen zwischen dem Start der Jüngsten um 14 Uhr bis gegen 14.45 Uhr Nachmeldungen am laufenden Band. So ging ein massives Feld von sportbegeisterten Kümmersbruckern auf die Strecke. Niemand musste dabei auf die Uhr blicken, es gab keine erklärten Favoriten, wenngleich die Insider wussten, dass die mitlaufenden "Profis" die schnellsten sein würden.

Nach der Siegerehrung zogen Orga-Leiter Klaus Backes und sein Team eine gute Bilanz. Freilich: Dass die Fußballvereine aus Theuern, Köfering und Haselmühl keine Teilnehmer gemeldet hatten, wunderte Backes schon. Ebenso, dass vom veranstaltenden TSV oder der JFG keine jungen Sportler antraten - während andere Vereine, deren Hauptzweck nicht der Sport ist, mit Mannschaften dabei waren. Klangvolle Namen hörte man da: die laufenden Keiler, die Old-Stars des HKV Köfering, die Super-Damen, ebenfalls aus Köfering, oder die Firefighters der FFW.

Egal, wen man fragte: Der Spaß an der Freud war die Hauptmotivation fürs Mitmachen, die Rundumfitness als weitere Triebfeder. Das Feld der Schüler über 1000 und 2000 Meter war noch klein. Erst beim Hauptlauf über 5000 Meter drängten sich die Teilnehmer am Start.
Weitere Beiträge zu den Themen: September 2014 (8406)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.