Ein Gerät im Dauerstress

Lokales
Kümmersbruck
02.07.2015
2
0

Normalerweise zeigt das Display an, wie schnell jemand unterwegs ist. Seit Montag hat die mobile Verkehrsüberwachung eine neue Aufgabe: Autos zählen. Auf der Vilstalstraße durch Haselmühl ist das durchaus ein anspruchsvoller Job.

Eigentlich könnte man dafür massenweise Leute anstellen: Bei diesem Verkehrsaufkommen wären Nackenschmerzen programmiert. Gut, dass Ronny Gäßner nicht Frauen und Männer in orangen Warnwesten am Straßenrand postiert hat, sondern ein Gerät. Es meistert die Aufgabe mit stoischer Gelassenheit.

"Es zählt die vorbeifahrenden Autos automatisch", erklärt der Verkehrssachbearbeiter der Gemeinde. Hintergrund der Aktion war ein Antrag von entnervten Anwohnern. Aufgrund der noch bis mindestens September komplett gesperrten Kreisstraße 27 Richtung Gärmersdorf verlagert sich der Verkehr auf die ohnehin schon von Stau geplagte Vilstalstraße. Dies simuliere die Situation, wenn keine Umgehung gebaut werden würde, so die Antragssteller. Die Mitglieder des Verkehrsausschusses beschlossen deshalb in ihrer jüngsten Sitzung diese Prüfung. Seit Montag zählt das mobile Messgerät die Fahrzeuge. Insgesamt steht es zwei Wochen zwischen Theuern und Ortseingang Lengenfeld. Danach speichert der Datenträger die Anzahl der Autos 14 Tage zwischen Sebastian-Kneipp-Straße und der Zufahrt des ASV in Richtung Haselmühl.
Weitere Beiträge zu den Themen: Juli 2015 (8669)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.