Flüchtlinge: SPD-Frauen wollen sich ein Bild machen
Schwierige Aufgabe

Lokales
Kümmersbruck
28.10.2015
1
0
Kommunalpolitische Themen haben die SPD-Frauen bei einem gemütlichen Beisammensein besprochen. Wie Vorsitzende Veronika Frenzel sagte, bemühe sie sich darum, dass die Gruppe eine landkreiseigene Flüchtlingsunterkunft für unbegleitete Jugendliche besuchen könne, um sich ein Bild von den hier herrschenden Bedingungen und der herausragenden Arbeit der Verantwortlichen zu machen.

Der unerwartete Flüchtlingsstrom habe die Verwaltung vor eine nur schwer lösbare Aufgabe gestellt. Das Landratsamt leiste hier aber gute Arbeit, von der man sich überzeugen wolle, betonte Frenzel. Vor allem die Sprachbarrieren und die Traumata der Betroffenen stellten die Sozialarbeiter vor große Probleme.

Maria Gaßner berichtete, dass die Jusos zwei in Kümmersbruck untergebrachte Familien besucht hätten und die Sprachprobleme als das größte Hindernis sehen würden. Für Ängste, die der ungebrochene Strom an Flüchtlingen verursache, sollte man durchaus Verständnis haben, meinte sie - trotzdem sollte man dabei nicht die Menschen vergessen und ihnen unbedingt mit Respekt und Toleranz begegnen.

Ingrid Käsewitter regte an, in nächster Zeit einmal landwirtschaftliche Betriebe zu besichtigen, die eine ökologische Bewirtschaftung vorziehen. Auch ein Markttag in Kümmersbruck sollte initiiert werden, bei dem die Landwirte der Umgebung ihre Produkte anbieten könnten. Schließlich wollen die SPD-Frauen auch die neue Synagoge in Sulzbach besuchen.

Karin Lay sprach den Weihnachtsmarkt an, auf dem die Gruppe wieder zusammen mit den Jusos präsent sein will.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2015 (8435)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.