Genuss für Ohr und Auge

Lokales
Kümmersbruck
18.11.2014
22
0

"Es gibt keine Märchen mehr", sang voller Leidenschaft Solistin Teresa Ziegler. Doch das stimmt natürlich nicht. Märchen gibt es sehr wohl: Dorthin und in die Welt der Musicals entführte die Berufsfachschule für Musik Sulzbach-Rosenberg bei ihrem Gastspiel in Kümmersbruck.

Laute Bravo-Rufe, rhythmisches Klatschen und weitere Beifallskundgebungen: Wenn es stimmt, dass der Applaus der Lohn des Künstlers ist, dann wurden das 70-köpfige Musical-Ensemble, Big Band, Percussion-Gruppe, Chor, Orchester und Gesangssolisten ausgiebig honoriert. Von einem großen Auditorium in der Kümmersbrucker Turnhalle, das vorher allerdings selbst mit einem Gala-Programm (Choreographie Claudia Kurle) für Ohr und Auge entlohnt worden war.

Auftritt zum 30-Jährigen

"Es hat uns sehr viel Freude bereitet, hier in Kümmersbruck auftreten zu können", lobte Manfred Knaak, Leiter des Musical-Ensembles, das Publikum und ging damit konform mit Regisseur Michael Blumenthal. Diese beiden hielten sich freilich eher im Hintergrund. Der Abend gehörte den Akteuren aus der 30 Jahre alt werdenden Musikfachschule in Sulzbach-Rosenberg. Deren Mentor und "Baumeister" Benedikt Boßle verfolgte das Geschehen mit. Er hat die Schule zu der Bedeutung geführt, die sie heute überregional genießt.

Die jungen, hochtalentierten Künstler werden wohl ihren Weg ins wie auch immer geartete Musikfach gehen. Ein buntes Programm boten die Darsteller, hauptsächlich mit Hits aus "Sunset Boulevard", "Anatevka", "Hello Dolly" oder "König der Löwen". Das Musical-Ensemble, ein Augen- und Ohrenschmaus, eröffnete den Abend. "Die Gedanken sind frei" und "Ich wünsche mir" (aus den "Hexen von Eastwick") waren der ideale Einstieg für Sarina Wagner, Isabell Fischer und Susanne Nixel. Aus "Ich war noch niemals in New York" sangen im Quartett "Heute beginnt der Rest deines Lebens" Niklas Weckerle, Christian Berg, Regina Mühlberger und Isabell Fischer. Die Choreografie "When it all falls down" war ein Paradestück. Regina Mühlberger und Susanne Nixel verzauberten mit "Wie ich bin", Rachel Müller und das Musicalensemble waren Protagonisten bei "All that Jazz".

Dann kam der große Auftritt der Big Band (Leiter Johannes Neuner) - zusammen mit der voluminösen Stimme der Solistin Susanne Nixel ein bemerkenswerter, gesanglich und stimmlich einwandfreier Part. Niklas Weckerle sang, passend völlig in Weiß gekleidet, aus dem Disney Film "Die Eiskönigin". Erstaunlich, wie vier Besenstiele und vier Cajons das Publikum begeistern können: das Percussion-Ensemble (Leiter Eckhard Kopetzki) brannte damit ein akustisches Feuerwerk ab und entließ dann mit dem Musical-Ensemble die Zuhörer in die Pause. Danach kam die Stunde von Christian Berg, Susanne Nixel und Niklas Weckerle, Chor und Orchester mit einem Medley aus "Sunset Boulevard". Schweißtreibend war der neuerliche Auftritt des Percussion-Ensembles mit "Saholyx" und "Trike Turn" und schließlich entzückte Niklas Weckerle mit dem fein abgestimmten Chor und Orchester mit den Highlights aus dem "Fiddler on the roof".

Auch ohne Effekte top

Die jungen Künstler konnten sich auch ohne die bei Musicals üblichen Effekte auf der Bühne bestens ins rechte Licht rücken. Eigens und monatelang einstudiert hatten die Mitwirkenden die Musical-Gala zum Gemeinde-Jubiläum 900 Jahre Kümmersbruck.
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2014 (8193)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.