Grundschule Kümmersbruck verabschiedet drei Lehrerinnen und Kaplan Christian Fleischmann
"Wir haben uns hier wohlgefühlt"

Blumen gab es zum Abschied für drei Lehrerinnen der Kümmersbrucker Grundschule (von links): Rektorin Eva Hampel, Pia Täschner, Christina Lehmeier, Maria Kapperer und Konrektor Markus Lacher. Bild: hmp
Lokales
Kümmersbruck
03.08.2015
62
0
(hmp) Mit einem lachenden und einem weinenden Auge nahmen Schüler und Lehrer zum Schuljahresende Abschied von der Grundschule. Die Viertklässler gehen an weiterführende Schulen und erhielten von Rektorin Eva Hampel und Elternbeiratsvorsitzendem Felix Kick ein Geschenk.

Kaplan Christian Fleischmann wird innerhalb der Diözese nach Kösching versetzt. Schulleiterin Eva Hampel bedankte sich für die gute Zusammenarbeit. Mit dem Lied "Viel Glück und viel Segen" verabschiedeten ihn die Schüler.

Lehrerin Pia Täschner verlässt die Grundschule Kümmersbruck, um an der Albert-Schweitzer-Schule in Amberg als Konrektorin anzufangen. Eva Hampel dankte der geschätzten Kollegin und wünschte viel Erfolg im neuen Amt.

40 Jahre an der Schule

In den Ruhestand gehen zwei Lehrerinnen: Christina Lehmeier beendet ihre Schullaufbahn nach vier Jahrzehnten an der Kümmersbrucker Schule, und auch für Maria Kapperer begann nach 24 Jahren an der Grundschule Kümmersbruck zum 1. August die schulfreie Zeit. In mehreren Feiern verabschiedeten sich Eltern, Kinder und Kollegen. Alle 320 Kinder der "Musikalischen Grundschule" sangen gemeinsam für die beiden beliebten Lehrerinnen, die sich in der Pausenhalle auf einem Thron sitzend wie in einem Wunschkonzert ihre Lieblingslieder wünschen durften. Dabei wurde der große Chor von Musik-Koordinatorin Roswitha Ferstl am Klavier begleitet.

Auch die Eltern waren am letzten Schultag in der Pausenhalle versammelt und dankten den beiden Lehrerinnen. Einen besonders herzlichen Abschied gab es vonseiten des Kollegiums mit selbstgedichteten und in vielfältiger musikalischer Form dargebrachten Einlagen.

Rektorin Eva Hampel überreichte den beiden die Ruhestandsurkunden und ließ ihre schulischen Werdegänge sowie ihre vielen Initiativen Revue passieren. Sie hätten Generationen von Kindern unterrichtet und geprägt. Der Bildungsauftrag der bayerischen Verfassung "Bildung von Kopf, Herz und Hand" sei von Christina Lehmeier und Maria Kapperer in vorbildlicher und nimmermüder Weise umgesetzt worden.

Eva Hampel dankte für "die hervorragende pädagogische Arbeit und das herzliche Miteinander in all den Jahren an der Grundschule Kümmersbruck". Diese Zusammengehörigkeit wurde auch deutlich durch die Anwesenheit einer Reihe von Pensionisten, die den Weg der beiden begleitet hatten. Lehmeier und Kapperer selbst blickten, formuliert in launigen Worten, auf gemeinsam Erlebtes zurück.

Schüler und Lehrer betonten, dass sie sich in der Schule sehr wohlgefühlt hätten. Der Abschied falle nicht leicht, aber die Freude über die neue Aufgabe beziehungsweise den Ruhestand war spürbar.
Weitere Beiträge zu den Themen: August 2015 (7425)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.