Nachwuchs genießt zwei Zeltlager der Kolpingsfamilie - Von Nachtwanderung bis "Täuschen und ...
Spannende Tage im Märchenwald

Die Fahne zeigt"s: Hier campiert die Kolpingsfamilie. Sie organisierte zwei Ferien-Zeltlager für Kinder und Jugendliche. Bild: e
Lokales
Kümmersbruck
03.09.2015
1
0
Alles drehte sich um den Märchenwald: Er war Thema eines Zeltlagers, das die Kolpingsfamilie Kümmersbruck für Sieben- bis Zehnjährige organisiert hatte. 37 Kinder waren begeistert bei der Sache. Begleitet von Märchen der Gebrüder Grimm konnten sie drei Tage lang in der Natur spielen. Nachtwanderungen mit Taschenlampen sind für Kinder natürlich immer ein Knüller - das und ein stimmungsvolles Lagerfeuer machten aus dem Zeltlager ein echtes Abenteuer.

Auf dem Standortübungsplatz Freihöls, wo sonst Soldaten üben, stellte die Kolpingsfamilie auch ein Feriencamp für Jugendliche zwischen 11 und 15 Jahren auf die Beine. Fünf Tage hatten hier 26 Teilnehmer ihren Spaß. Oberstleutnant Matthias Kampf, Bürgermeister Roland Strehl und Oberamtsrat Oliver Pankow vom Bundeswehrdienstleistungszentrum schauten auch dort vorbei. Unter dem Leitgedanken "Und wenn sie nicht gestorben sind..." begleitete ein düsteres Geheimnis das Zeltlager: Dieses galt es zu lösen. Verschiedene Spiele sponnen die Geschichte weiter und erlaubten den Jugendlichen, das Programm mitzugestalten.

Neben herausfordernden Geländespielen, einer spannenden Nachtwanderung und Rätseln gehörten dazu auch Vorführungen der FFW Kümmersbruck und der Bundeswehr zum Thema "Täuschen und Tarnen".

Die Kolpingsfamilie war bei beiden Zeltlagern mit 18 Betreuern vor Ort, die Leitung hatten Thomas Graubmann und Jonas Butz. Die "Sterneköche" Lukas Wiesnet und Florian Bauer ernteten besondere Anerkennung. Ihre Burger, Gulasch und Käse-Lauch-Suppe wurden zu echten Rennern in beiden Camps..
Weitere Beiträge zu den Themen: September 2015 (7742)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.