Radsport statt Tankstelle

Lokales
Kümmersbruck
26.02.2015
13
0

Momentan fristet das Areal eher ein Schattendasein. Aber es könnte zu einem Filetstück am Ortseingang werden: Radsport Schillinger möchte sich vergrößern - und hat als neuen Standort das frühere Tankstellen-Gelände neben dem neuen Diska-Markt ins Auge gefasst.

Vom südöstlichen Ortsrand an den nordwestlichen: Die Firma Radsport Schillinger will expandieren. Sie zeigt Interesse an dem Grundstück der aufgelassenen Tankstelle Ebensberger an der Vilstalstraße. Dieses Vorhaben war jetzt ein Thema im Bauausschuss.

Die Familie Schillinger, so war bei der Sitzung zu hören, sucht schon lange nach einem geeigneten Grundstück. Offenbar ist sie jetzt fündig geworden. Das "wäre auch für den Radsport interessant", meinte Bürgermeister Roland Strehl zu den Neubau-Plänen. Man sehe dieses Vorhaben in der Verwaltung als einen Lückenschluss. Gleichwohl gebe es vor dem Neubau des geplanten Geschäftshauses noch einiges zu klären, merkte der Bürgermeister an - etwa, dass das Grundstück im Überschwemmungsgebiet der Vils liegt.

Ein neues Heim könnte auch der Heimat- und Kulturverein in Köfering finden - wenn das Landratsamt über ein Bauvorhaben entscheidet, das bereits begonnen hat. Franz-Georg Metschl aus Köfering hat den An- beziehungsweise Ausbau und eine Nutzungsänderung für einen Komplex an der Haager Straße 2 in Köfering gestellt: In dem ehemaligen Schweinestall könnte der Köferinger Verein eine Bleibe finden. Dieser könnte den Anbau für einige Veranstaltungen nutzen - für welche, wurde im Ausschuss nicht näher definiert. Neun Stellplätze müssten dazu noch nachgewiesen werden. "Aber das sollte kein Problem sein", davon ist Bürgermeister Strehl überzeugt. Das letzte Wort bei diesem Projekt hat jedoch das Landratsamt.

Seit 16. Oktober ist die Pizzeria Ristorante di Mare am Haidweiher, Schwandorfer Straße 2, neben der Minigolfanlage geschlossen. Nun hat Inhaber Rainhold Scharl bei der Gemeinde eine Nutzungsänderung für die Gaststätte beantragt. Baulich wird zumindest außen nichts verändert. Auch der Minigolfplatz soll unverändert bleiben.

Der Gebäude-Innenraum aber soll völlig anders werden: Ein Bistro will der Bauherr dort eröffnen, dazu eine Spielothek. Dagegen hat die Gemeinde städtebaulich nichts einzuwenden, ließ Bauamt-Vertreter Ronny Gäßner wissen. Alles andere habe das Landratsamt zu prüfen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.