Starker Endspurt

Das Schlussdoppel des TTSC Kümmersbruck mit Matthias Hummel (vorne beim Aufschlag) und Markus Hummel (hinten rechts) holte den entscheidenden Punkt. Bild: Ziegler
Lokales
Kümmersbruck
26.11.2014
0
0

Auf dem Papier waren die Tischtennis-Spieler des TTSC Kümmersbruck haushoher Favorit gegen den FC Eschenau. Aber vier Wochen und eine Stunde Pause brachten alles durcheinander.

Das ist gerade noch einmal gutgegangen. Darüber waren sich Spieler und Zuschauer nach dem knappen 9:7-Heimsieg des TTSC Kümmersbruck über das Landesliga-Schlusslicht FC Eschenau einig. Zeitweise hatte es beim Stande von 3:7 nach einem Unentschieden oder sogar einer Niederlage ausgesehen.

Die vierwöchige Spielpause schien den Hausherren nicht gut getan zu haben. Hinzu kam noch, dass die Begegnung mit über einer Stunde Verspätung begonnen hatte, weil das Spiel der Mittelfranken in Regenstauf erst um 18.30 Uhr beendet war. Das alles trug zur schwachen Leistung des TTSC bei.

Nach den Eingangsdoppeln lag Kümmersbruck 1:2 zurück. Nur das Einser-Doppel Matthias Hummel/Markus Hummel blieb gegen Detlef Kirchner/Andreas Hadzik erfolgreich. An der Spitze blieb Matthias Hummel unter seinen Möglichkeiten. Wie sein Bruder Markus musste er sich gegen die Nummer eins der Gäste, Stefan Möslein, beugen. Dem bislang noch sieglosen Michael Hoffmann ließen beide keine Chance.

Druckvolle Vorhandbälle

Der frischgebackene Oberpfalzmeister der Jungen, Elias Grünwald, trumpfte zweimal auf. Besonders sein Auftreten gegen Detlef Kirchner war sehenswert. Mit druckvollem Vorhandbällen brachte er seinen Gegner zur Verzweiflung und sich den Sieg. Zuvor hatte er Markus Trummer souverän beherrscht.

Michael Hummel kam gegen die Noppen von Detlef Kirchner überhaupt nicht zurecht. Auch im zweiten Einzel sah es nicht gut aus für den jungen TTSC-Spieler. Trotz 0:2-Satzrückstandes steigerte er sich, spielte phasenweise klasse Tischtennis und gewann hochverdient mit 3:2. Damit verkürzte er auf 6:7.

Im ersten Durchgang waren Markus Pleyer (1:3 gegen Andreas Hadzik) und Simon Bauer (1:3 gegen Rainer Kliemt) leer ausgegangen. Das korrigierten beide in Runde zwei. Markus Pleyer strafte Rainer Kliemt mit 3:0 regelrecht ab und glich so zum 7:7 aus.

Schlussdoppel triumphiert

Simon Bauer ließ trotz verlorenen dritten Satzes gegen Andreas Hadzik keine Frage nach dem Sieger aufkommen. Er gewann 3:1 und brachte den TTSC mit 8:7 erstmals wieder in Front. Nun musste das Schlussdoppel über Sieg oder Remis entscheiden. Matthias Hummel/Markus Hummel blieben mit tollen Ballwechseln in drei Sätzen verdiente Sieger über Stefan Möslein/Michael Hoffmann und erzielten nach dreieinhalb Stunden den vielumjubelten Siegpunkt.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.