Und das erschwert Blumengießen durch Obst- und Gartenbauverein - Bürgermeister Strehl sucht ...
Dem Krumbach fehlt es an Wasser

Lokales
Kümmersbruck
03.11.2014
0
0
Zur Herbstversammlung des Obst- und Gartenbauvereins (OGV) Kümmersbruck begrüßte Vorsitzender Günther Krella über 40 Mitglieder, die fünf Ehrenmitglieder des Vereins sowie Bürgermeister Roland Strehl. In seinem Jahresbericht bedankte er sich bei allen Helfern, die das ganze Jahr über die Blumen auf dem Dorfplatz und an der Dorfbrücke sowie das Krumbach-Eck pflegten. Besonderer Dank galt Ehrenmitglied Resi Werner, die seit Jahrzehnten den Blumenschmuck an der Gärmersdorfer Brücke betreut. Ihr überreichte Krella einen Geschenkkorb. Werner beklagte sich über den niedrigen Wasserstand im Krumbach, der das Gießen sehr erschwere. Aus privaten Gründen traten Luise Wagner und Alfons Götz von ihren Ämtern zurück. Sie erledigten jahrelang die Besuche bei runden Geburtstagen. Auch für sie hatte Krella Geschenkkörbe parat.

Kurzberichte über die Veranstaltungen 2014 standen weiter auf der Tagesordnung. Diese reichten von der Winterwanderung nach Witzlricht über die Teilnahme am Kümmersbrucker Faschingszug, die Frühjahrsversammlung, das Bäumeschneiden an der Streuobstwiese beim Hallenbad, eine vogelkundliche Wanderung um den Haidweiher, die Teilnahme am Festzug zum Gemeindejubiläum, die Maiandacht in Penkhof, Teilnahme am Gemeindekegeln bis hin zur Tagesfahrt zur Landesgartenschau nach Deggendorf, den Garten- und Blumenschmuckwettbewerb, einer Wanderung ins Waldhaus, die Teilnahme am Ferienprogramm, dem vereinsinternen Krumbachfest und zu einer Wanderung im Gebiet um Königstein.

In seinem Grußwort bedankte sich Bürgermeister Strehl beim OGV für die kostenlose Pflege der besagten Blumen und Anlagen. Wegen der Probleme beim Gießen aus dem Krumbach müsse man überlegen, wie man das verbessern könne.

Ein Diavortrag mit Bildern der einzelnen Veranstaltungen schloss sich an. Auch die neue Gestaltung des Garten- und Blumenschmuckwettbewerbs ließ die Teilnehmerzahl nicht größer werden: Jeder, der mitgemacht hatte, durfte ein Los ziehen und sich aus verschiedenen Zimmerpflanzen etwas aussuchen. Von jedem beteiligten Garten wurden Bilder in einem Diavortrag gezeigt. Krella wies noch auf den Weihnachtsmarkt am Freitag, 5. Dezember, hin, bei dem der OGV Spezialitäten anbieten wird. Der Vorsitzende betonte in seinem Schlusswort, dass man die Natur mit offenen Augen betrachten solle. Hier könne man jederzeit positive Eindrücke bekommen.

Der kulinarische Teil gehörte dem Ausbuttern. Butter, Käse, Radieschen, Schnittlauch und heiße Kartoffeln sowie Bauernbrot wurden ebenso angenommen wie Buttermilch.
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2014 (8194)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.