Zeit für einen neuen Pokal

Lokales
Kümmersbruck
09.01.2015
8
0

Zweimal hintereinander, zuletzt 2014, hat die SG Tell Kümmersbruck das Gemeinde-Wander-Pokalschießen gewonnen. Bürgermeister Roland Strehl, erst seit ein paar Tagen selbst Mitglied im Schützenverein, wird sich nun wohl um einen neuen Pokal bemühen müssen.

Darauf machte Schießleiter und Schützenmeister Norbert Franzel den Gemeindechef vorsichtshalber bei der Jahreshauptversammlung aufmerksam: Die SG Tell beabsichtige schließlich, den Pokal heuer zum dritten Mal zu gewinnen und ihn damit in ihre Vereinsvitrine zu stellen.

Kein einfaches Jahr

Kein neues Vereinsjahr ohne administrativen Abschluss des alten: Der Schützenverein zog Bilanz. 2014 war für ihn kein einfaches Jahr nach dem Vorstandswechsel von Siegfried Zeitler auf Norbert Franzel - sowohl für die 96 Mitglieder als auch für die Führung mit Jugendleiter Dragan Otovic, Schritführerin Irmgard Sollfrank und Schatzmeister Dieter Naber. Der konnte keine prall gefüllte Vereinsschatulle vermelden, aber auch keinerlei Schulden.

Freilich stehen mittelfristig einige Investitionen für den Schießbetrieb an, weshalb die klare Mehrheit der anwesenden Mitglieder einer geplanten moderaten Beitrags-Erhöhung zustimmten: Statt 15 Euro zahlen Jugendliche nunmehr 18 Euro, statt 30 Euro die Schützenklasse ab sofort 36 Euro. Die letzte Erhöhung hatte es 2002 gegeben. Gegen die aktuelle war nur ein Schützenbruder.

Das Jahr hatte jede Menge Termine für Tell parat, von Weihnachtsmarkt bis Seifenkistlrennen. 34 Mal war der Verein außerhalb seines Schießprogramms vertreten. Was auch Bürgermeister und Neumitglied Roland Strehl zu Lob veranlasste - und zum Versprechen, dass er "die Tradition der guten Partnerschaft der Gemeinde mit den Vereinen fortführen" will. "Vereine, Kirche und Gemeinde gehören einfach zusammen", fand Strehl, der in Aussicht stellte, "dass die gemeindlichen Zuschüsse auch so wie bisher weitergehen werden".

Strehl zollte Tell Anerkennung für 36 Schießtage mit 441 teilnehmenden Schützen (ohne Jugend) und die teilweise herausragenden Erfolge an der Scheibe. Allerdings bekannte er auch: "Ob ich selbst aktiver Schütze werden kann, das weiß ich nicht." Was Veranstaltungen betrifft, hat Strehl eine Vision: "Ich könnte mir in Kümmersbruck gut einen Sommerbiathlon vorstellen" und natürlich wären da die Schützen eingebunden.

Die Jugendarbeit des Vereins erläuterte deren Leiter Dragan Otovic, dass sie für jeden Verein unabdingbar ist, betonte Ehrengauschützenmeister Norbert Schmidt.

Die gute Seele des Vereins

Die Kümmersbrucker erfreuen sich eines florierenden Nachwuchsbetriebes, Otovic listete für 2014 einen ganze Reihe von Erfolgen und gesellschaftlichen Aktivitäten auf. Namentlich nannte er dazu Andreas Ehbauer, Lea Hammer, Maxi Reindl und Lukas Hammer. Dazu gesellten sich König Christopher Nübler, Dominik Luber und Fabian Luber, während den Pokal des Bürgermeisters Samuel Stigler, Dominik Luber und Patrick Scharl gewannen. Im Übrigen, so ließ Franzel durchblicken, geht's bei Tell zu wie bei anderen Vereinen auch: Ohne die Ehrenamtlichen wäre ein Schützenbetrieb kaum vorstellbar.

Mit Blumen dankte der Schützenmeister exemplarisch Brigitte Gehring, "auf die immer Verlass ist, wenn's um den Verein geht" - was sich besonders gut trifft, schließlich ist sie auch Vereinswirtin.
Weitere Beiträge zu den Themen: Lea (13792)Januar 2015 (7958)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.