Zu Besuch bei Pfarrer Süß

Lokales
Kümmersbruck
29.09.2014
5
0
Eine große Schar Kümmersbrucker Pfarrangehöriger war der Einladung der KAB zum Besuch ihres ehemaligen Pfarrers Helmut Süß in seinem jetzigen Wohnort Eschenbach gefolgt. Pfarrer Süß freute sich sehr, als er mit seiner Schwester in der Eschenbacher Pfarrkirche St. Laurentius seine ehemaligen "Getreuen" begrüßte. Er stellte die ehemalige Kreisstadt Eschenbach vor, die bereits im Jahre 1358 von Kaiser Karl IV zur Stadt erhoben wurde.

Die Besucher waren von der Pfarrkirche beeindruckt. Besonders erläuterte Helmut Süß das älteste Kunstwerk der Kirche, nämlich ein Grabdenkmal des ehemaligen Landschreibers Köferl. Nach einer Andacht begleitete er seine Besucher zum nahe liegenden Kloster Speinshart. Frater Johannes Bosco hielt einen detaillierten Vortrag über die Entstehung und die Entwicklung der Kirche und des Klosterdorfes. Die barocke Klosterkirche wurde von Wolfgang Dientzenhofer geplant und 1696 im Rohbau fertiggestellt. Die Ordensleute der Prämonstratenser pflegten im Kloster bis heute das religiöse und kulturelle Leben. Die Anlage wurde in den Jahren 2008 bis 2012 renoviert.
Weitere Beiträge zu den Themen: September 2014 (8406)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.