Ausgrabungen
Dokumentation schon in Arbeit

Ein Grabungsteam unter Leitung des Archäologen Dr. Mathias Hensch hat im vergangenen Jahr im Kümmersbrucker Neubaugebiet Am Bachweg Reste einer alten Eisenverhüttungsanlage von unerwartet großem Ausmaß freigelegt. Die dabei gewonnenen Erkenntnisse werden momentan dokumentiert. Archivbild: Steinbacher
Vermischtes
Kümmersbruck
25.02.2016
16
0

Werden die Ausgrabungen Am Bachweg wissenschaftlich dokumentiert? Das wollte SPD-Rat Josef Flierl im Hauptausschuss wissen. "Es wird eine Veröffentlichung geben", bestätigte Bürgermeister Roland Strehl: Archäologe Dr. Mathias Hensch, der die Untersuchungen geleitet hat, arbeite bereits daran. Mit Zustimmung der Grundstückseigentümer, die Rechte an den Fundstücken haben, sollen diese ins Bergbaumuseum Theuern kommen.

Hensch und sein Team hatten in dem Neubaugebiet vor allem Schlacken, aber auch Keramikstücke und Metallteile gefunden - Rückstände einer Eisenverarbeitungs-Anlage von überraschend großem Ausmaß. Derzeit ist der Fachmann unter anderem damit beschäftigt, die Fundstücke zu waschen, trocknen und verpacken. Möglich ist, dass seine Erkenntnisse in ein Forschungsprojekt einfließen, das er beantragen wird.
Weitere Beiträge zu den Themen: Roland Strehl (16)Ausgrabung Kümmersbruck (6)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.