Beitrag kostet fünf Euro mehr

Vermischtes
Kümmersbruck
03.02.2016
11
0

"Sitt und Tracht der Alten wollen wir erhalten" - der Leitsatz des Trachtenvereins D'Vilstaler hat seine Bedeutung nicht verloren. Dies machten die 152 Mitglieder bei der Jahreshauptversammlung wieder einmal deutlich.

Die Trachtler reihten sich in die Festzüge der Feuerwehren Theuern und Haselmühl ein, ebenso in Kirchenzüge. Großen Wert lege der Verein auf die Nachwuchsarbeit mit zehn Mädchen und acht Buben. Die Jugendarbeit lag laut Gais hauptsächlich in der Hand von Sandra Haller. Da allerdings werde es eine Änderung geben, kündigte er an. Denn Haller werde wegen beruflicher Beanspruchung diese Aufgabe in dieser Form so nicht mehr übernehmen können. Die Jugendleitung wird deshalb umstrukturiert, Leiterin und Nachfolgerin für Sandra Haller ist nun Jessy Kraus. Sie habe sich bereits ein Jahr lang Einblick in diese Aufgaben verschafft hat. Ein Duo wird künftig als Vize in der Jugendleitung tätig sein: Carina Ebensberger und Franziska Winkler.

Die Mitglieder besprachen eine Beitragserhöhung von 15 auf 20 Euro und genehmigten diese bei vier Gegenstimmen. Die Urlaubsfahrt im August soll nach Windischgarten im Salzburger Land führen. Den hohen Stellenwert des Trachtenvereins in der Gemeinde hob Bürgermeister Roland Strehl hervor. "Wir sind jetzt wirklich fast da, wo wir hin wollten, haben einen geordneten Ablauf und gute Organisation im Verein", lautete das Resümee des Vorsitzenden Markus Gais. Was allerdings noch schöner wäre: "Wenn wieder mehr zu den Vereinsabenden kommenden würden", appellierte er an die Mitglieder.

Haller tritt zurück"Wir haben uns nicht zerstritten", stellte Sandra Haller gleich klar, als sie ihren Rücktritt als Jugendleiterin des Trachtenvereins bekanntgab. Deutlich machte sie, dass die Jugendarbeit in der Form - alleine mit Jessy Kraus - nicht mehr zu schaffen sei. Dass sie sozusagen in den Hintergrund trete, hänge auch mit beruflicher Belastung zusammen. Das alles sei nicht mehr unter "einen Hut" zu bringen. Was Haller außerdem bemängelte, war die Tatsache, dass der Oberpfälzer Gauverband die Jugendleiter verpflichtet hat, zwei Schulungen zu absolvieren. Ansonsten gäbe es keine Zuschüsse mehr vom Gauverband. Diese zeitliche Belastung könne sie nicht mehr schultern.

Ansonsten sieht es in der Nachwuchsarbeit gut aus, 18 Kinder vertreten "Sitt und Tracht", das Vereinsleben war vielschichtig. Sandra Haller dankte einigen Privatpersonen, die vielfältig mitgeholfen hatten. Alle 14 Tage Kindertanzprobe, Familientag in der Schweppermannkaserne, Auftritte des Trachtennachwuchses im Seniorenzentrum, Besuch der Polizeiinspektion Amberg, Erntedankfest oder Kneippbecken-Aktionstag: An rund 20 Veranstaltungen konnte der Trachtennachwuchs der Vilstaler sein Können unter Beweis stellen. (e)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.