Frauenbund Kümmersbruck blickt auf aktives Jahr zurück
Vorbilder im Glauben

Langjährige Mitglieder hat der Frauenbund Kümmersbruck ausgezeichnet: (sitzend, von links) Gabi Lutz, Annemarie Scheuerer und Christine Finsterer sowie (stehend, von links) Eva Lücke, Ulrike Gudat, Irene Zeller, Rosemarie Forster, Marianne Krumschmidt, Ruth Moser, Petra Koller, Kunigunde Scharf, Anny-Lore Richter, Irene Bauer und Elisabeth Harlander. Bild: hi
Vermischtes
Kümmersbruck
20.02.2016
41
0

Ihr Motto heißt: "Lebe deine Zeit(en), lebe bewusst, aufmerksam, empfangend und standfest, sei Gestalterin von Leben und Zeit." In die Tat umgesetzt haben es die Mitglieder des Frauenbunds Kümmersbruck bei vielen Veranstaltungen im vergangenen Jahr, auf die sie jetzt zurückblickten.

Gelegenheit dazu bot die Jahreshauptversammlung des 190 Mitglieder starken Vereins um das Führungs-Trio Irene Bauer, Eva Lücke und Ulrike Gudat. Mit von der Partie waren auch Bezirksleiterin Irene Zeller und Gemeindereferentin Elisabeth Harlander, die Pfarrer Wolfgang Bauer vertrat.

Seit 40 Jahren Mitglied


Für 40 Jahre Treue zum Frauenbund wurden Kunigunde Scharf, Ruth Moser und Anny-Lore Richter ausgezeichnet. Anerkennung für 20 Jahre galt Petra Koller und Rosemarie Forster. Auch an ihre bereits verstorbenen Mitglieder dachten die Frauen - bei einem Gottesdienst vor der Versammlung. In dieser Messe wurden auch gleich drei Neuzugänge feierlich in die Gemeinschaft aufgenommen: Gabi Lutz, Annemarie Scheuerer und Christine Finsterer.

Viele aktive Gruppen


Gabi Pemp fasste in ihrem Protokoll die Aktivitäten des vergangenen Jahres zusammen. Neu geplant für dieses Jahr ist, dass ein Pfarrnachmittag alle Jubilare zusammenführen soll. Martina Pospich präsentierte eine Übersicht über die Finanzen. Sehr aktiv sind Untergruppen wie der Frauenkreis Elisabeth, der Strickkreis (übergab im vergangenen Jahr 1000 Euro an den Pfarrer), die Eltern-Kind-Gruppen mit Ute Rödel (seit 20 Jahren in Verantwortung) und das Gottesdienst-Team um Monika Haupt.

Über den Kirchturm hinaus


Elisabeth Harlander dankte den Frauen vom Seelsorgeteam. Viele Mitglieder würden sich "über unseren Kirchturm hinaus" für die Gemeinschaft einbringen, engagierten sich beispielsweise aktuell für Solibrot und Besuchsdienste, Fastenessen und das Sammeln von Spenden: "Sie sind alle Vorbilder im Glauben und bringen Leben in eine Pfarrgemeinde!"

Abgestimmt wurde in der Versammlung über eine Satzungsänderung, zum Verzicht auf den "e.V."-Zusatz. Das geschah ebenso einstimmig wie die Anerkennung der Satzung für Zweigvereine des Diözesanverbandes Regensburg. Schließlich gab es noch eine umfangreiche Vorschau auf die heuer geplanten Aktivitäten. Die nächsten Termine sind das Fastenessen am Sonntag, 13. März, ab 11 Uhr im Pfarrzentrum und das Schmücken des Osterbrunnens am Mittwoch, 23. März.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.