Heimat- und Kulturverein Köfering in neuen Räumen
Top Vereinsheim für top Verein

Der noch junge Heimat- und Kulturverein hat in Sachen Domizil schon eine kleine Odyssee hinter sich. Jetzt hat er endlich ein eigenes Vereinsheim. Bei dessen Einweihung dankte Vorsitzender Josef Vogl Gerti Metschl von der gleichnamigen Vermieter-Familie. Bild: egl
Vermischtes
Kümmersbruck
21.01.2016
109
0

Es gibt ihn noch gar nicht so lang - trotzdem hat der Heimat- und Kulturverein (HKV) Köfering schon eine kleine Odyssee hinter sich. Diese ist nun beendet, der Verein hat jetzt ein eigenes Domizil. Mit altbekannter Einrichtung.

Köfering. Zur Einweihung des neuen Vereinsheims kamen viele Mitglieder, Bürgermeister Roland Strehl (selbst Mitglied im Verein), Pfarrer Wolfgang Bauer, Heimatpfleger Hans Prem und die Familie der Brauerei Winkler, Angelika, Josef und Maximilian. Vorsitzender Josef Vogl hielt im proppevollen Vereinsheim einen kleinen Rückblick auf die vergangenen sechs Jahre seit Gründung des Vereins am 1. Mai 2009 - damals mit 25 Gründungsmitgliedern.

Echte Organisationstalente


Bei einem Wettbewerb von Radio Ramasuri und der Brauerei Friedenfels holte man sich im September 2010 den Titel "schnellster Verein der Oberpfalz". Ein Jahr später, im Februar 2011, konnte man Landrat Richard Reisinger als 200. Mitglied begrüßen. 2014 organisierte der HKV mit dem ortsansässigen Sportverein den Zieleinlauf der Landkreislaufs. Heuer ist erneut Organisationstalent gefragt, wenn der Verein im Auftrag der Gemeinde Kümmersbruck die 650-Jahr-Feier Köferings auf die Beine stellt.

Vogl stellte nicht ohne Stolz fest, dass es sich bei dem Heimat- und Kulturverein um ein kleines Unternehmen mit 330 Mitgliedern handelt. "Das ist kein Stammtisch und kein Pamperlunternehmen", so hatte es Alois Schwanzl in einer Besprechung mit dem Vorstand formuliert.

Seit längerer Zeit spielt die Führungsriege schon mit dem Gedanken an ein eigenes Heim. "Im alten und neuen Sportheim, beim Boes Christian in der Gaststätte, im Saustodl beim Hirsch Edi und zuletzt beim Grasser haben wir uns niedergelassen", listete Vogl auf.

Mit dem geplanten Abriss des Gasthauses Grasser musste sich der HKV wieder Gedanken zu diesem Thema machen. Zusammen mit der Familie Metschl wurde nun laut Vogl eine vernünftige Lösung erzielt. Bürgermeister Roland Strehl sieht das genauso. Da das Inventar aus dem alten Gasthaus Grasser aus- und im neuen Vereinsheim wieder eingebaut wurde, kamen sofort Heimat-Gefühle auf. "Top Vereinsheim für einen top Verein", fasste Strehl zusammen.

Sein Dank galt der Familie Metschl, die den HKV als Mieter aufgenommen hat. Die Gemeinde werde eine Lösung finden, um den Vereinen bei den Mieten ihrer Domizile ein wenig unter die Arme zu greifen.

Neue Räume gesegnet


Pfarrer Wolfgang Bauer segnete die neuen Räume. Als Geschenk übergab er Vogl ein Kreuz, angefertigt von Menschen mit Behinderung. Heimatpfleger Hans Prem überraschte mit einem selbst geschriebenen Gedicht: "In Köfering ist stets viel und Lautes los. Vor allem die Kirwa feiert man ganz groß."
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.