Hexen fallen ins Rathaus ein, singen und tanzen und hauen Richtung Marktplatz ab
Verteidigungslinie hält nicht Stand

Die Verteidigungslinie hielt nicht lange, die wilden Hexen schafften schließlich doch den Zutritt ins Kümmersbrucker Rathaus. Bild: e
Vermischtes
Kümmersbruck
05.02.2016
34
0

Die tapfersten und mutigsten Offiziere seines Bataillons hatte Oberstleutnant Matthias Kampf aufgeboten. Bürgermeister Roland Strehl füllte das Kontingent durch verwegene Männer aus seinem Rathaus auf - allein es nutzte nichts. Die Hexen durchbrachen die erste Verteidigungslinie vor dem Eingang und um 11.30 Uhr war das Rathaus in ihrer Hand. Oberstleutnant Matthias Kampf, gestählt durch Faschingseinsätze in seiner Heimat Köln, ist wirklich ein Stratege, übrigens auch im Tanzen, wie sich zeigte. Es nutzte nichts. Er und Gemeindechef Roland Strehl, der "Feldherr" im Rathaus, mussten sich beugen. Bier und Sekt nutzte nicht viel gegen die furchtbaren Hexen, die mit Besen bewaffnet, singend und tanzend die Amtsstube enterten. Schon vor dem Eingang wurden die Verteidiger in ein Tänzchen verwickelt, die Abwehr bröckelte immer mehr, nicht ungern, wie es neutralen Betrachtern erschien. Besonders hinterlistig: Des Bürgermeisters Ehefrau Gabi mischte sich ebenfalls unter die 15 Besetzerinnen und die Chefin der Frauen-Union, Monika Paintner, nutzte ihre Ortskenntnisse schamlos aus.

Die Amberger Hexen sollen sich sogar mit Thomas Bärthlein verstärkt haben, so dass letztendlich die Verteidiger die weiße Fahne hissten. Sie mussten fortan tanzend ihr Stehvermögen beweisen, das taten sie allerdings geschickt. Das Unheil der Rathausübergabe an die Hexen aus Amberg begleiteten die Musiker Erich und Heinz. Die Taktik war im Vorfeld schon klar: "Wenn die Hexen fliegen in die Nacht hinein, kommen sie nach Kümmersbruck ins Rathaus rein, alle gut gelandet geht die Gaudi los, mit der Hexen-Musi ist die Stimmung groß." Auch das Ende besangen sie: "Tanzen, Schunkeln, Singen, das ist immer fein. Wenn die Musik aus ist, fliegen sie heim." Weil sie das nach flüssiger und fester Speisung auch taten, Richtung Marktplatz Amberg wie es hieß, ist das Kümmersbrucker Rathaus nun wieder wie immer geöffnet.
Weitere Beiträge zu den Themen: Rathaus (157)Roland Strehl (16)Hexentreiben (1)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.