Neues Gesicht für die Gemeinde
Möbelhaus weicht Wohnungen

Vermischtes
Kümmersbruck
11.02.2016
56
0

Kümmersbruck hat das Wohnen im Zeichen des demografischen Wandels zu einem Kernthema gemacht. In die Tat setzt es jetzt bereits ein privater Bauherr um. Und verändert damit auch das Gesicht der Gemeinde.

Dort, wo früher Möbel verkauft wurden, zuletzt aber lange Leerstand herrschte, rührt sich jetzt wieder etwas: An der Amberger Straße läuft der Abbruch des ehemaligen Einrichtungshauses Donhauser. Bernhard Godelmann will auf dem Gelände eine Mehrgenerationen-Anlage errichten.

Ball liegt beim Landratsamt


Die entsprechende Tektur fand kürzlich einhellige Zustimmung im Bauausschuss, und liegt jetzt beim Landratsamt, das als Genehmigungsbehörde das letzte Wort bei diesem Projekt hat. Nachdem die Abrissgenehmigung bereits erteilt wurde, haben diese Arbeiten nun begonnen.

30 neue Wohnungen


Entstehen sollen hier drei Blöcke mit insgesamt 29 oder 30 Zwei- bis Vier-Zimmer-Wohnungen und dazugehörigen Stellplätzen in einer eigenen Tiefgarage. Nach Auskunft des Kümmersbrucker Bauamtsleiters Werner Bauriedl legt der Bauherr Wert auf Barrierefreiheit, für die auch Aufzüge sorgen sollen. Das ganze Projekt ist als Mehrgenerationenwohnen konzipiert. Auf dem Grundstück mit der Adresse Amberger Weg 15 hatte einst die Schreinerei Donhauser ihren Firmensitz. Daraus entstand später dann das gleichnamige Möbelhaus, das vor einigen Jahren in die Insolvenz gegangen ist. Seither war der Komplex ungenutzt.

Dass sich hier jetzt wieder etwas tut und dabei "eine Riesenzahl an Wohnungen" entsteht, sei für die Gemeinde natürlich höchst erfreulich, meinte der Bauamtsleiter.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.