Senioren aus Tschechien zu Gast in Kümmersbruck
Partnerschaft voller Leben

Ihre Partnergemeinde Kümmersbruck erkundeten die Senioren aus Holysov zu Fuß, einen Abstecher nach Amberg machten sie mit dem Bus - und waren von allem, was sie dabei sahen, sehr angetan. Bild: e
Vermischtes
Kümmersbruck
18.10.2016
25
0

Schon viele gegenseitige Besuche haben die Partnerschaft zwischen Holysov (Tschechien) und Kümmersbruck mit Leben erfüllt. So viel Leben wie bei der jüngsten Begegnung hatte es zuvor aber noch nicht gegeben - zumindest, wenn man die dabei vereinten Jahre betrachtet.

Kümmrsbruck. (e) Rund 50 Senioren aus der tschechischen Stadt hatten sich diesmal auf den Weg nach gemacht. Die meisten von ihnen waren zum ersten Mal da. Bürgermeister Jan Mendrec, Dolmetscher Libor Schröpfer und Museumsleiter Josef Hais führten die Delegation aus Holysov an. Kümmersbrucks Bürgermeister Roland Strehl und seine Stellvertreterin Birgit Singer-Grimm betätigten sich den ganzen Tag über als Reiseleiter.

Es gab viel zu sehen für die tschechischen Freunde. Sie wurden um 10.30 Uhr im Rathaus begrüßt und mit der Geschichte ihrer Partnergemeinde vertraut gemacht. Schon allein von dem runden Gebäude waren die Besucher überrascht. Der Weg zur Schule, zu den Kirchen St. Wolfgang und Antonius, dann in das Hallenbad und in die Mehrzweckhalle wurde zu Fuß zurückgelegt. Vom neuen KA2 waren die Gäste erstaunt: Ganz so modern hatten sie sich ihre Partnergemeinde nicht vorgestellt. Per Bus ging es dann auf den Mariahilfberg hinauf, zu einer zünftigen Brotzeit im Forsthaus, wo eigens ein kleines Zelt aufgestellt wurde.

Sehr angetan waren die Holysover von der Bergkirche und von der Amberger Innenstadt, die mit ins Besuchprogramm einbezogen wurden. Als Fremdenführer fungierte dabei Hans-Jürgen Schrüfer. Marktplatz, Schulkirche, Basilika, Krambrücke - alles hinterließ Eindrücke. Dolmetscher Libor Schröpfer ließ wissen, dass es den Gästen hervorragend gefallen hat. Sie verabschiedeten sich aus Kümmersbruck im Bus: Mit Trompete und Saxofon und dem in tschechischer Sprache gesungenen "Muss i denn zum Städtele hinaus" dankten sie Roland Strehl und Birgit Singer-Grimm.

Bereits am 1. Advent (Sonntag, 27. November) gibt es in Kümmersbruck ein gemeinsames Konzert der beiden Partnergemeinden. Eine Woche später, am Sonntag, 4. Dezember, ist im Gegenzug Holysov Veranstaltungsort eines Adventskonzerts.

HintergrundDie Ziele ihrer Partnerschaft, die Kümmersbruck und Holysov am 25. April 1992 in einer Präambel zu ihrer Verbindung festgeschrieben haben, sind staatstragend:

"Wir versprechen, im Geiste der Verständigung unserer Völker und in der Bereitschaft voneinander zu lernen, unsere Bürger zueinander zu führen und einen Beitrag zur Einigung Europas zu leisten."

Starosta (Bürgermeister) Jaromir Prach und sein damaliger Kümmersbrucker Amtskollege Richard Gaßner haben dies seinerzeit unterzeichnet. (e)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.