Dritter "Mensch ärgere dich nicht"-Turnier des Kulmainer FCN-Fanclubs
Familie Raß bester Rausschmeißer

Vorsitzender Jürgen Rauch (stehend rechts) und Wettkampforganisator Rüdiger Veigl kürten mit der Sieger Familie Raß (schwarze T-Shirts, hinten von links) den Sieger des Turniers. Der FCN-Fanclub Weidenberg (hinten rechts) kam auf Platz zwei, gefolgt von den Zoigl-Schnepfen (Mitte, links) und den Ebnath Kids (vorne). Bild: jsa
Freizeit
Kulmain
01.06.2016
216
0

Auch wenn der Name des Spiels etwas anderes suggeriert: Beim dritten lebendigen "Mensch ärgere dich nicht"-Turnier des Kulmainer 1.-FC-Nürnberg-Fanclubs stand der Spaß im Vordergrund. Jedoch hatten die Vorjahresfinalisten diesmal nichts zu lachen.

Erneut kämpften 16 Mannschaften mit je 5 Personen um das Preisgeld. Eigens aus Nürnberg waren Dieter Altmann, Fanverband- Koordinator vom Bezirk II, und dessen Schriftführerin Ingrid Schneider angereist. Auch Bürgermeister Günter Kopp verfolgte das Geschehen auf der umfunktionierten Eisstock-Bahn des SV Kulmain.

So mancher wunderte sich, wer wohl hinter den Team-Namen alles stecken könnte, schließlich waren Rennsemmeln, Hüttenfreunde und sogar Zoigl-Schnepfen im Teilnehmerfeld vertreten. Doch auch ein Spielplatztrupp, Wanderverein, Fanclubs und ein Zahnarztpraxis-Team würfelten, zogen und schmissen sich durch das Turnier.

Nur Weidenberg weiter


In den vier Vorrundengruppen kam es zu faustdicken Überraschungen, nachdem sowohl mit dem Spielplatztrupp Hoflohe als Titelverteidiger, die Wanderfreunde aus Kulmain (Vorjahreszweiter) sowie der Dart-Club Mona Lisa (Vorjahresvierter) drei Finalisten von 2015 vorzeitig die Segel streichen mussten. Einzig der Sportkegelclub Weidenberg schaffte es wieder ins Halbfinale.

Dort gab es dramatische Szenen, wenn schon sicher geglaubte Spieler doch noch kurz vorm "Loch" abgefangen wurden. Ins Finale zogen letztlich die Ebnather Kids, Familie Raß, die Clubberer aus Weidenberg und die Zoigl-Schnepfen ein.

Relativ sicher setzte sich hier die Familie Raß durch, die nicht nur durch Würfelglück, sondern auch taktisch überzeugte. Den zweiten Platz rettete der FCN-Fanclub Weidenberg vor den Zoigl-Schnepfen und den Ebnather Kids. Die Siegerehrung nahmen Vorsitzender Jürgen Rauch und Organisator Rüdiger Veigl vor. Sie verteilten die ausgelobten Geldpreise von 50, 30, 20 und 10 Euro. Unisono lobten sie die sportliche Einstellung der Teams.

Das Wetter zeigte sich, trotz gegenteiliger Vorhersage, von seiner besten Seite, so dass Veigl anmerkte: "Wenn schon der Fußballgott heuer kein Clubberer war, der Wettergott ist es allemal."

Die zahlreichen Zuschauer wurden aber nicht nur von den 80 Wettkämpfern kurzweilig unterhalten, sondern auch von den Club-Freunden Kulmain mit Torten, Kuchen, Pizza, Steaks, Bratwürsten und Tsatsiki kulinarisch bestens versorgt.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.