Baugebiet fast "bezugsfertig"

Die letzte Frostschutzschicht ist aufgebracht, die Pflasterarbeiten für die Gehwege können beginnen. Bild: ak
Lokales
Kulmain
05.12.2014
4
0

Für Häuslebauer bleibt im Baugebiet Kulmain-West kaum ein Wunsch offen. Seit Mitte September laufen für die elf Parzellen die Erschließungsarbeiten. Wie weit die in diesem Jahr noch weitergehen, entscheidet das Wetter.

Vor fünf Jahren hat die Gemeinde 8700 Quadratmeter Grund erworben, um an der fast vollständig bebauten Ortsstraße Langwiese günstiges Bauland anbieten zu können. Nach dem Kauf weiterer 1700 Quadratmeter erfolgte im Sommer die Ausschreibung für die Erschließung des fast 1,05 Hektar großen Areals. Den Zuschlag erhielt die Firma Schifer aus Saalfeld (Thüringen) für knapp 290 000 Euro.

Um großzügiges und modernes Bauen zu ermöglichen, hatte die Gemeinde den über 25 Jahre alten Bebauungsplan geändert und die Vorschriften großzügig gefasst. So sind jetzt auf den 961 bis 690 Quadratmeter großen Parzellen auch doppelstöckige Wohnhäuser mit unterschiedlichen Dachformen sowie Toskana-Häuser möglich. Ein Rohbau steht bereits.

Die Grundstücke liegen teils an der Erschließungsstraße, die den Namen des früheren Ortspfarrers Richard Krieglsteiner trägt und zwischen Immenreuther Straße und Langwiese liegt. Weitere Bauparzellen stehen an einer daran abzweigenden Stichstraße mit Wendehammer und direkt an der Immenreuther Straße zur Verfügung. Ein Fußweg verbindet das Baugebiet mit dem Weiherweg.

Speedpipes für Glasfaser

Für die Breitbandanbindung erfolgte erstmals die Erschließung mit einem sogenannten Speedpipe-Verbundsystem. Dabei führt eine leere Röhre vom Kabelverteiler in jede Parzelle, in das später eine Glasfaserleitung eingeblasen werden kann. Das Verbundsystem besteht aus einer Rohrhülle mit bis zu 24 Einzelröhren, das in die Straße eingebaut wird. Die werden beim Breitbandausbau 2015 bis zum mit Glasfaser versorgten Kabelverteiler verlängert. Somit sind Datenübertragungen von bis 100 000 Megabits pro Sekunde möglich. Das Baugebiet erhellt eine LED-Straßenbeleuchtung.

Entsprechend der Planung wurden ein neuer Mischwasserkanal und Wasserleitung gebaut. Gas-, Strom und Telefonleitungen sowie die Hausanschlüsse sind bereits verlegt. Der mit einer wassergebundenen Decke versehene Mehrzweckstreifen wird derzeit befestigt und die letzte Frostschutzlage in die Erschließungsstraßen aufgebracht. Der Einbau der Asphalttragschicht des Straßenkörpers ist für Ende dieser Woche geplant. Ob die Oberschicht noch eingebaut werden kann, hängt von den Außentemperaturen ab, die nicht unter fünf Grad liegen dürfen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Bebauungsplan (4091)12-2014 (6638)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.