Bezirksligist zu Hause eine Macht: Ziel der Kicker bleibt aber der Klassenerhalt
Seit 15 Monaten ungeschlagen

Wolfgang Groß. Bild: ak
Lokales
Kulmain
30.01.2015
5
0
Ein Wechselbad der Gefühle durchlebten die Anhänger der Bezirksligamannschaft des SV Kulmain. Dank einer sensationellen Rückrunde verhinderte die erste Herrenmannschaft den Abstieg. Den Schwung nahm sie mit in die aktuelle Spielzeit, in der sie stark auftritt.

Wie Vorsitzender und Fußballabteilungsleiter Wolfgang Groß in der Jahreshauptversammlung berichtete, hat die Mannschaft um Trainer Oliver Drechsler die Saison 2013/2014 mit einem sechsten Platz beendet. Nach einer mit 18 Punkten durchwachsenen Vorrunde und einem wenig zufriedenstellenden elften Rang startete das Team um Spielführer Florian Greger eine Aufholjagd. Mit 30 Punkten in 15 Spielen waren die Kulmainer bestes Team der Rückrunde, aus dem Christian Griener, Michael Sonnberger, Sebastian Strößner und Mariuz Sokol ausschieden.

Für die neue Saison hatte sich das verjüngte Team eine konstante Vorrunde zum Ziel gesetzt. Doch danach sah es zunächst nicht aus. Nach der Vorbereitungsphase mit einem Freundschaftsspiel gegen die Bundesliga-U-19-Junioren des FC Carl Zeiss Jena zogen sich Dominik Herrmann, Jakob Schmidt, Andreas Zeltner, Dominik Kastner, Andreas Popp, Christoph Dumler, Dominik Philbert, Stefan Serfling und Danny Prechtl schwerwiegende Verletzungen zu. Teilweise musste Trainer Drechsler auf sieben Stammspieler pro Spiel verzichten. Dennoch belegt sein Team aktuell den fünften Tabellenplatz. Die "Erste" sei seit dem 20. Oktober 2013 auf eigenem Platz ungeschlagen und habe dort 16 Spiele nicht mehr verloren, betonte Groß. "Ein Blick auf die Tabelle genügt, dass dies kein Ruhepolster ist. Uns trennen nur fünf Punkte vom Relegationsplatz und der Abstiegsregion", erklärte der Spartenleiter. Es gelte, nach der Winterpause in Richtung 40 Punkte für den Klassenerhalt durchzustarten.

Die zweite Mannschaft schaffte im Vorjahr erneut den Erhalt der Kreisklasse West. Nach dem Relegationsrang zwölf mit gerade einmal 10 Punkten zur Winterpause sammelte sie noch 15 Zähler. Dank eines Punktes Vorsprung reichte das für Platz zehn. Nachdem Alexander Schäffler aus schulischen und beruflichen Gründen sein Traineramt niederlegen musste, landete die Sparte mit Markus Schönl einen Glücksgriff. Er habe die im Schnitt 22 Jahre alte Truppe für die schwierige Saison begeistert, berichte der Spartenchef.

"Zweite" mit Potenzial

Oft knappe Ergebnisse gegen die derzeit führenden Teams und Niederlagen in den Schlussminuten führten aktuell zu 14 Zählern, die Platz zehn bedeuten, punktgleich mit dem Relegationsplatz. "Die Mannschaft hat Potenzial. Es fehlen einfach noch das berühmte Quäntchen Glück und die Erfahrung, um sich für den hohen Aufwand selbst zu belohnen", versicherte Groß. Trainer und Spartenleitung seien überzeugt, dass die nötigen Punkte für den Klassenerhalt in den restlichen Partien eingefahren werden und die ehrgeizige Truppe sich weiterentwickelt.

Abschließend sagte Groß seinen Kollegen der Spartenleitung Michael Scherm, Andi Neumüller, Manuel Griener sowie Thomas Schmidt Dank für die Unterstützung.
Weitere Beiträge zu den Themen: Januar 2015 (7957)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.