Hart und heilend

Laut Uschi Prechtl steht ein Bergkristall für Reinheit und Klarheit. Bild: ak
Lokales
Kulmain
10.10.2014
0
0

Zusammen mit Sand und Mineralien bedeckten Steine rund 30 Prozent der Erdoberfläche. Von der Antike bis zu Hildegard von Bingen sind ihnen Heilwirkungen zugesprochen worden. Und auch gegen elektromagnetische Strahlung kommen Steine zum Einsatz.

Anziehend, faszinierend und heilsam sind die bislang vielfach unbekannten Eigenschaften von Steinen. Zum Jahresthema des Kindergartens "Die Welt der Steine erleben" passte das Vortragsthema "Faszination Steine" von Yogalehrerin und Pilates-Trainerin Uschi Prechtl. "Wir müssen uns, die Natur und damit alles als Ganzes sehen", erklärte die Kemnatherin den Eltern und Erzieherinnen.

Die heutige analystische Steinheilkunde sei bei vielen Therapeuten ein wesentlicher Bestandteil der Behandlungen, berichtete die Referentin. Die natürliche Faszination von Steinen solle den Kindern durch Befühlen, Betrachten, Vergleichen, Sammeln, Sortieren oder Fantasieren gezeigt werden. Je nach Entstehungsart, Aufbau und Material veränderten sich Steine durch Witterungseinflüsse, Wasser und Wind. "Steine dienen mit den dazu passenden Eigenschaftswörtern wie glatt, rau, rund, eckig, farbig oder glitzernd der Sprachförderung, sind interessant und oft geheimnisvoll."

Als Schmuck oder Deko

Sie schmücken ihre Träger, gestalten Häuser, Gärten, Wege und haben besondere Eigenschaften. Der Bergkristall stehe zum Beispiel für Reinheit und Klarheit, der Amethyst für Macht, Glauben und Reinigung. Rosenquarz gelte als bester Stein zur Abschirmung von Computerstrahlen. Lichtkristalle dienten als Fensterdeko oder Rohsteine als Teil des Zimmerbrunnens.

Steine und Wasser seien dabei eng miteinander verbunden, wusste Prechtl. Wasser sei Informationsträger, gebe positive sowie negative Schwingungen weiter und sorge zusammen mit Steinen für sauberes Trinkwasser. Sie riet den Eltern, die jahrtausendelange Reise von Steinen für die Kinder mit einer Geschichte zu unterlegen.

Der Kindergarten könnte Themenspaziergänge, einen Bildhauer, Steinmetz oder ein Naturkundemuseum besuchen. Basteln von Steinmännchen, Bemalen, Steindruck und Rechnen mit Steinen seien weitere Beschäftigungsmöglichkeiten. Meditationen brächten Ruhe und Entspannung in die Gruppen. "Lassen Sie uns den Kindern damit positive Gedanken vermitteln. Kinder passen so wie sie sind. Es liegt an uns, sie zu lenken, zu erziehen und zu entwickeln.

Der scheidende Elternbeiratsvorsitzende Gerd Schwindl dankte der Referentin für den Vortrag mit einem kleinen süßen Präsent.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2014 (9311)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.