Johanna Reger gibt Tipps, die Mädchen und Buben zum Lesen anregen sollen
Kinder zu den Büchern bringen

Viele Beispiele und praktische Tipps zur Leseförderung in allen Alters- und Lesestufen gab Lehrerin Johanna Reger (rechts) beim Elternabend. Bild: jzk
Lokales
Kulmain
23.10.2014
10
0
"Für die Kinder ist die Motivation zum Lesen sehr wichtig", betonte Lehrerin Johanna Reger beim Elternabend über "Leseförderung" in der Grundschule. Entscheidend sei, wirkliches Interesse und die Neugierde für den Lesestoffe zu wecken.

Dazu sollten Vater und Mutter "lesende Vorbilder" sein. Fernsehen und Computer sollten dosiert werden. Außerdem sollten Eltern ihren Kindern in möglichst vielen Situationen Zugang zu Büchern schaffen, Büchereien besuchen, Bücher ausleihen oder kaufen. "Die Kinder müssen zu den Büchern gebracht werden," meinte die Lesebeauftragte des Schulamtsbezirks Tirschenreuth.

Ganz wichtig sei, sich Zeit für gemeinsames Lesen zu nehmen. Als Lektüre eigne sich die Tageszeitung mit ihren Kinderseiten, meinte die zweifache Mutter. Neben einer "anregenden Leseumwelt" und Vorbildern geben Schriftgröße, ansprechende Bilder, überschaubare Textmenge, kindgemäße Sprache und spannende oder witzige Themen den Kindern Anreize zum Lesen. Jungen lesen anders als Mädchen. Die Buben schmökerten besonders gerne in Büchern, die mit Comics, Sprechblasen, verschiedenen Schriften oder mit Ausdrücken aus der Alltagssprache aufgelockert sind.

"Zum lauten Lesen soll eine angenehme Leseatmosphäre geschaffen werden", empfahl Johanna Reger, Textschwierigkeit und Lesegeschwindigkeit müssten dem Kind angepasst werden, um eine Unter- oder Überforderung zu vermeiden. "Eine erhöhte Lesemenge steigert nicht nur das Leseverständnis, sondern auch die Lesegeschwindigkeit und die Leseflüssigkeit."

Zum besseren Verständnis demonstrierten Regina Birkner und Sieglinde Götz die Laut-Lese-Methode. "Vorlesen ist auch für Leser wichtig", sagte Reger, als sie den Eltern Tipps zum richtigen Vorlesen sowie Literaturempfehlungen gab. Rektorin Christiane Böhm dankte ihrer Kollegin für den Vortrag.
Weitere Beiträge zu den Themen: Schulamt (1548)Oktober 2014 (9311)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.