Mit Jolinchen gesund bleiben

Rückenmassage vom Sitznachbarn: Referentin Anneluise Haberkorn (links) machte mit den Eltern die Übung "Schneckenwege". Bild: ak
Lokales
Kulmain
25.09.2015
10
0

Gesunde Kinder - gesunde Zukunft: Beides gibt's nicht automatisch. Mit dem Lernprogramm "Fit und gesund in der Kita" gibt die Allgemeine Ortskrankenkasse (AOK) Eltern und Erzieherinnen eine Anleitung an die Hand, bei der Jolinchen hilft - und bei der auch gekartelt wird.

Anneluise Haberkorn gab Ernährungs- und Verhaltenstipps für den Nachwuchs an die Eltern der Mobile-Kinder und das Personal weiter. Ihnen stellte die Ökotrophologin bei der AOK Tirschenreuth das neue Gesundheits- und Wohlfühlprogramm "Jolinchen-Kids" vor. Dieses orientiert sich an den Ergebnissen einer Familienstudie, das Gesundheit und eine altersgerechte Entwicklung der Mädchen und Buben zum Ziel hat.

Im Kindergarten werden die Weichen für das Gesundheitsverhalten in Bezug auf Ernährung und Bewegung gestellt, betonte die Referentin. Dort und zu Hause bräuchten die Kleinen Strukturen, klare Regeln und Rituale im Alltag. Mit der Initiative "Gesunde Kinder - gesunde Zukunft" setze die AOK auf langfristige Angebote für Eltern und Kita-Personal. Unterstützt von Wissenschaftlern und Ärzten, stehe mit "Jolinchen-Kids - Fit und gesund in der Kita" ein Werkzeug zur Gesundheitsförderung zur Verfügung, erklärte Haberkorn.

Der kleine grüne Drache Jolinchen nimmt die Kinder mit auf eine Entdeckungsreise zur eigenen Gesundheit. Als "Führer" fungiert dabei geschultes Kita-Personal, die AOK begleitet das Programm drei Jahre lang. Ziele sind, das Thema Gesundheit altersgerecht zu vermitteln, die Neugier und den Entdeckergeist der Kleinen zu wecken sowie bei ihnen Jolinchen als Vorbild zu etablieren.

Das Programm besteht aus den fünf Modulen Ernährung, Bewegung, seelisches Wohlbefinden, Elternteilnahme und Erzieherinnengesundheit. Der erhobene Zeigefinger und der Hinweis "Das ist ungesund" nutzten nichts, wusste die Referentin. "Wir müssen den Kindern gesundes Essen als wohlschmeckendes Erlebnis erleben lassen", wünschte sich Haberkorn.

Zum Modul Ernährung gehört zum Beispiel ein Holzzug, dessen Waggons mit gesunden und weniger gesunden Nahrungsmitteln gefüllt sind. Damit gehen die Mädchen und Buben künftig auf Entdeckungsreise ins Gesund-und-Lecker-Land. Zudem sollen sie im Baustein "Fitmach-Dschungel" erleben, dass Bewegung Spaß macht. Auf der Fühl-mich-gut-Insel werden das seelische Wohlbefinden und die Entspannung gepflegt. Die Eltern werden über die Aktionen und eigene Mitarbeit über eine Flaschenpost und einen Elternbrief informiert.

Auf Karteikarten finden die Erzieherinnen Übungen für viele Bereiche. Die Wohlfühlkarte "Ann-Kathrin's Schneckenwege" erfühlten die Eltern bei sich selbst. Diese zog ihre wohltuenden Massagekreise auf dem Rücken des Sitznachbarn.

Mit einem Blumenstrauß dankten Elternbeiratsvorsitzende Anja Clement und Erzieherin Elvira Helgert für den aufschlussreichen Vortrag.
Weitere Beiträge zu den Themen: September 2015 (7742)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.