"Mobile" mobil

Eitel Sonnenschein bei (von links) Bürgermeister Günter Kopp, Erzieherin Katharina Kassler, Pflegerin Simone Farnbauer, stellvertretende Kindergartenleiterin Elvira Helgert, Praktikantin Jennifer Hösl, Pflegerin Sabine Baier und Krippenleiterin Corinna Fröhler. Bild: hfz
Lokales
Kulmain
04.09.2015
43
0

Eitel Sonnenschein im Kinderhaus "Mobile". Bürgermeister Günter Kopp, stellvertretende Kindergartenleiterin Elvira Helgert und Krippenleiterin Corinna Fröhler begrüßten die neuen Mitarbeiterinnen Katharina Kassler, Simone Farnbauer und Sabine Baier sowie Praktikantin Jennifer Hösl.

"Wir freuen uns über den Eintritt unserer neuen Fachkräfte und wünschen ihnen einen guten Einstand, viel Freude, Kraft, Ausdauer und eine gute Integrierung in die Kindergartengemeinschaft zum Wohle unserer Kleinen".

Diese pädagogische, betreuerische und pflegerische Aufgabe ist mit großer Verantwortung gegenüber den Kindern und Eltern verbunden. Es ist eine berufliche und individuelle Herausforderung, die Kinder einzugewöhnen, ihnen ein soziales Umfeld zu eröffnen und einen angenehmen und interessanten Aufenthalt zu gewährleisten. Dafür steht das Fachpersonal zur Verfügung, das die Kleinen schrittweise an den Kindergarten mit Vorschule sowie an die Grundschule herangeführt werden.

Pflege und Betreuung

Die Kinderkrippe wurde aufgrund der Bedürftigkeit um eine Krippengruppe ab dem neuen Kindergartenjahr erweitert. Die Voraussetzungen leistete die Gemeinde mit der Beschaffung der benötigten Einrichtungs- und Ausstattungsgegenstände, so dass die Kriterien für eine gute Erziehung, Pflege und Betreuung für Krippenkinder geschaffen wurden.

Somit sind die Anforderungen sowohl im gebäudlichen, wie auch im fachlichen Bereich bestens erfüllt, um den kleinen Erdenbürgern einen ungezwungenen, angenehmen, spielerischen und pädagogisch wertvollen Aufenthalt inmitten ihrer Altersgenossen anzubieten. Aller Anfang ist schwer und bedeutet immer eine Anpassung und Umorientierung. Das Ziel ist es deshalb, dass sich die Mädchen und Buben nach der Eingewöhnungsphase wohlfühlen, gerne in die Kindertagesstätte kommen und jeden Tag neue Eindrücke und Erlebnisse gewinnen, die Ihnen in ihrer Entwicklung kontinuierlich weiterhelfen.

Gute Zusammenarbeit

Die Zusammenarbeit zwischen Eltern, Kindern, Kindergartenpersonal, Elternbeirat und Sachaufwandsträger hat große Bedeutung. Mit vereinten und gebündelten Kräften kann man den Kinder Hilfestellungen geben und damit wichtige Beiträge bei der Entfaltung leisten. Bürgermeister Günter Kopp sicherte seine Unterstützung im Bedarfsfall zu.
Weitere Beiträge zu den Themen: September 2015 (7742)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.