Mundart und Weinberg-Touren

Lokales
Kulmain
30.11.2015
5
0

Neue Leute für den Vorstand eines etablierten Ortsvereins zu finden, ist mehr als schwierig. Dies gilt auch für den Obst- und Gartenbauverein. Bei der Jahreshauptversammlung blieb den bewährten Kräften nichts anderes übrig, als nochmals ihre Amtszeit für vier Jahre zu verlängern.

Ein interessantes Jahresprogramm mit Vorträgen und Veranstaltungen in einem trocken-heißen Gartenjahr gehörten mit dem Angebot zur Nutzung des vereinseigenen Maschinenparks zum Veranstaltungskalender und Mitgliederservice des Obst- und Gartenbauvereins. Ein erfolgreiches Resümee des Vereinsjahres zog der Ortsverein bei der Herbstversammlung. Der Vorstand blieb bei den Neuwahlen bis auf eine neue Beisitzerin im Amt.

Rund 30 Mitglieder hörten den Rechenschaftsbericht des Vorstands und einen Ausblick auf die Jahresplanung für 2016. Vorsitzender Alfons Pöllath hieß besonders Bürgermeister Günter Kopp, Pfarrer Markus Bruckner sowie Kreisfachberaterin für Gartenbau und Landschaftspflege Manuela Pappenberger willkommen. Bei der Gedenkminute gedachte man den verstorbenen Vereinsmitgliedern, besonders dem im ablaufenden Vereinsjahr verstorbenen Bernhard Fiolka, Berta Plannerer, Klaus Kirchhoff und Werner Pöhlmann aus Kulmain sowie Hermann Philipp aus Witzlasreuth.

In der Frühjahrsversammlung sorgte Heimatdichterin Anni Lautenbacher mit ihren Mundartgedichten und -geschichten für beste Stimmung. Sieben langjährige Mitglieder ehrte der Verein für 15 bis 40 Jahre Mitgliedschaft. Beim Gewinnsparen der Raiffeisenbank Kemnather Land-Steinwald eG erhielt der Verein am 30. Juni eine nennenswerte Spende für die Wartung der vereinseigenen Motorgeräte.

Kein eigenes Gartenfest

Der Vereinsausflug führte die Teilnehmer mit dem VdK-Ortsverband nach Prichsenstadt und Münster-Schwarzach in Franken. Eine Schifffahrt auf dem Main bei Volkach und eine Weinbergtour samt Weinprobe rundeten das Ausflugsprogramm ab. Das Sommerfest im Juli zog erneut wenig Besucher an. Deshalb hat sich der Verein entschieden, künftig mangels Interesse auf ein eigenes Gartenfest zu verzichten. Ein weiterer Höhepunkt des Vereinsjahres war der Blumenschmuckwettbewerb. Mit zehn Teilnehmern stieß die mit der Gemeinde organisierte Bewertung von Privatgärten im Vergleich zu Vorjahren auf großes Interesse.

Mitte Juli besuchte eine Kommission die Gärten. Sie zollte den Besitzern großes Lob für ihre Arbeit. Die Ehrung ist für den Neujahrsempfang der Gemeinde am 9. Januar geplant. Anlässlich des kommunalen Ferienprogramms banden Vereinsmitglieder mit den Kindern 90 Kräuterbüschel, die vor den Gottesdiensten zu Maria-Himmelfahrt verkauft wurden. Den Erlös in Höhe von 250 Euro spendete der Verein der Pfarrei. Traditionell gestalteten Renate Weber und Georg Schraml den Erntedankaltar in der Pfarrkirche. Abordnungen besuchten Jubilare und gratulierten zu runden Geburtstagen und statteten langjährigen älteren Mitgliedern zu Weihnachten einen Besuch ab.

Erika Kastner berichtete von einer zufriedenstellenden Kassenlage. Die Kassenprüfung von Robert Tellschaft und Ernst Braunreuther ergab keine Beanstandungen. Die einstimmige Entlastung des Vorstands führten die Mitglieder herbei. Bürgermeister Günter Kopp überbrachte die Grüße der Gemeinde. Er dankte für die Vereinsbeiträge zum Veranstaltungskalender der Gemeinde und die monatlichen Beiträge im Heimatboten. Er bestätigte vorbildliche Vereinsarbeit. Im zweiten Teil referierte Manuela Pappenberger über pflegeleichte Hausgärten. Im Anschluss gab es eine gemütliche Adventsfeier mit Glühwein und Plätzchen.
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2015 (9608)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.