Nicht reich, aber spendabel

Keine Nachwuchsprobleme haben die Goldbachtaler. Jede Generation hat im Trachtenverein ihren Platz. Bilder: ak (2)
Lokales
Kulmain
09.03.2015
5
0

Das Theaterstück "G'spenstermacher" lockte im vergangenen Jahr die Zuschauer in Scharen zu den Goldbachtalern. In der Kasse von Wolfgang Schmid schlug sich dies aber nicht wesentlich nieder. In der Jahreshauptversammlung stand nur ein bescheidenes "Plus im mittleren zweistelligen Bereich" zu Buche.

Ein Grund waren die Ausgaben für die Jugendarbeit und eine Spende von 1500 Euro an die NT-Hilfsaktion "Licktblicke". Die Goldbachtaler wollen eben nicht nur ihren Gästen, sondern auch bedürftigen Menschen eine Freude bereiten.

Letztes Geleit

Die Bilanz des Vorsitzender Reinhold Albersdörfer am Samstag in der "Schönen Aussicht" in Ölbrunn hatte aber auch ein trauriges Kapitel. Richard Albersdörfer wurde auf seinem letzten Weg begleitet. Im Terminkalender standen eine gut besuchte Gauversammlung, das Vereinskegeln, das 90. Gründungsfest mit Heimatabend der "Waldenfelser" in Tirschenreuth sowie die Teilnahme am Bürgerfest.

Die Gebietstrachtenwallfahrt in Neualbenreuth stellte ebenso einen Höhepunkt dar wie der Festzug der Feuerwehr Punreuth zu deren 125-jährigem Bestehen. "Ihr sollt das Vereinstaferl beim Heimgehen nicht liegen lassen", ermahnte Albersdörfer seine Leute. Der Punreuther Kommandant Gerhard Popp hatte es zurückgebracht.

Anerkennende Worte fand der Vorsitzende für die fünf tollen Theaterabende. Ein Besucherrekord und begeisterte Zuschauer beflügeln, dieses Jahr wieder ein gutes Stück zu finden. "Wir haben eine gute Truppe und Leute, die gerne spielen", freute sich Reinhold Albersdörfer. Dem Lob schloss sich Theaterleiterin Christine Stich an.

Dass die Goldbachtaler beim "Mensch-ärgere-dich-nicht-Turnier" des FCN Fanclub gleich in der Vorrunde ausgeschieden sind, war kein Beinbruch. Jugendvertreter Max Albersdörfer erinnerte in seinem Bericht ebenso an das Zeltlager in Parsberg mit zwölf Jugendlichen und den Besuch von zwei "alten Bekannten" bei der Weihnachtsfeier.

Zurzeit 85 Mitglieder

Den Wert der Trachtengruppe bei der Pflege des Brauchtums, der Mundart und Geselligkeit stellte Bürgermeister Günter Kopp heraus. Für die Gemeinde sind die Goldbachtaler mit ihren 83 Mitgliedern sehr gute Botschafter. Sie leisten eine gute Jugendarbeit. "Für uns ist jeder Verein wichtig, und jede Veranstaltung ist eine Bereicherung", betonte der Rathauschef. Gleichzeitig bat er, das Vereinsleben zu fördern und lebendig zu erhalten.

Kopp sicherte seine Unterstützung zu. Voll des Lobes sprach er die Theateraufführungen an. "Es war wieder witzig, voller Humor und vom Feinsten", schwärmte der Rathauschef, der schon auf das neue Stück im November gespannt ist. Leidenschaftlich diskutiert wurden zum Schluss der Versammlung ein Vereins-Ausflug und das seit längerem vermisste Starkbierfest. Diese eigentlich traditionelle Veranstaltung wollen die Trachtler nächstes Jahr mit anderen Vereinen wieder mit Leben erfüllen.
Weitere Beiträge zu den Themen: März 2015 (9461)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.