Puppentheater der Polizeiinspektion Weiden zeigen Ordnungshüter mit Stück "Erna" aus ganz neuem ...
Nicht übers Ohr hauen lassen

Puppenspiel mit Hauptperson Erna. Helmut Fritsch (von links), Thomas Nörl und Georg Hüttner klärten Senioren darüber auf, wie sie sich vor Betrügern schützen können. Bild: ak
Lokales
Kulmain
06.07.2015
11
0
"Wann habt's denn as letzte Mal a Puppentheater gschaut?" "Des is gwieß scho lang her!" - war die ehrliche Antwort der Senioren. Die Puppenbühne der Polizeiinspektion Weiden führte bei der Zusammenkunft des Seniorenkreises der Pfarrei ein Puppenspiel zum Thema "Sicherheit für Senioren" auf.

Polizeihauptmeister Thomas Nörl, Polizeioberkommissar Helmut Fritsch und Polizeihauptkommissar Georg Hüttner zeigten als Puppenspieler mit dem Stück "Erna" den Ordnungshüter aus einem ganz neuen Blickwinkel. "Unser Ziel ist es, die Senioren für Betrügereien zu sensibilisieren, über Vorgehensweisen der Straftäter aufzuklären und damit einfach einen Eigenschutzmechanismus bei Ihnen aufzubauen", erklärte Georg Hüttner.

Zu diesem Themen- und Diskussionskreis gehören Tricks an der Haustür und -geschäfte, die Vorgehensweise von Straßen- und Handtaschenräubern, die Psychomasche bei Kaffeefahrten, Einbruchschutz und der in letzter Zeit so oft erfolgreiche Enkel-Trick. Die drei Puppenspieler bewiesen, dass Puppenspiel nicht nur ein Info-Medium für Kinder zur Verkehrserziehung ist, sondern durchaus auch bei Senioren bestens ankommt. Zu Beginn sang und spielte Hüttner auf der Gitarre, unterstützt von seinen Kollegen und dem Publikum, den zum Thema umgetexteten Udo-Jürgens-Song "Mit 66 Jahren fängt das Leben an". Anhand einiger Beispiele im Puppentheater zeigte das Polizeiteam, wie man sich vor Straftaten schützen kann.

Gefahren spielerisch erklärt

Die Witwe Erna lebt allein in ihrem Häuschen und wird von ihrer Freundin zu einer Kaffeefahrt überredet. Zudem erhält Erna einen Anruf, der die Übergabe eines Preises aus einem Preisausschreiben ankündigt. Ihr war gar nicht bewusst dabei überhaupt mitgemacht zu haben. Ganz aufgeregt empfängt sie die beiden Gewinnüberbringer am nächsten Tag, die ihr einen 40-teiligen Besteckkasten mit 50 Euro Bearbeitungsgebühr übergeben. "Ich hob gestern erst mei Renten gholt", erklärt Erna. Sie wird geschickt abgelenkt und die Betrüger ihr die im Schlafzimmer aufbewahrte Monatsrente von 900 Euro.

Die Polizeibeamten stellten spielerisch dar, wie raffiniert Betrüger vorgehen, um an das Geld der Senioren zu kommen. "Es ist gar nicht so einfach eine Personenbeschreibung zu geben", stellten die Zuschauer in der Diskussion fest.

Die Polizeibeamten gaben jede Menge Tipps, solche Straftaten zu verhindern. "Diese Leute wollen immer ihr Bestes, nämlich ihr Geld", war die wichtige Warnung an die Senioren. In der Diskussion wurden auch Fragen zu allgemeinen polizeilichen Themen gestellt und beantwortet.

Ein besonderer Dank ging an Anita Brila mit ihrem Helferteam, die die Veranstaltung organisiert hatten.
Weitere Beiträge zu den Themen: Straftat (812)Juli 2015 (8669)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.