Schnelles Internet für alle

Lokales
Kulmain
19.11.2015
12
0

Die Bauarbeiten zur Verbesserung der Breitbandanbindung für Kulmain sind angelaufen. Nach dem Zeitplan der Telekom soll das Breitbandnetz zuerst in Witzlasreuth, Oberwappenöst und Wunschenberg fertiggestellt werden. Für den Rest der Gemeinde dauert's etwas länger.

Mitte vergangener Woche startete die von der Telekom beauftragte Firma Enaco (Maisach) mit dem Subunternehmen Klim (Regensburg) den Bau des Leerrohrnetzes in Witzlasreuth. Von der Verbindungsstelle zum vorhandenen Glasfaserkabel nahe der Kläranlage werden inner- und außerorts rund 600 Meter Leerrohre über die Naabtal- und Waldstraße bis zu den beiden Kabelverzweigerkästen verlegt. Sie werden mit Multifunktionsgehäusen erweitert. Eingeblasene Glasfaserkabel bringen schnelles Internet in die Ortschaft.

Förderbescheid im April

Bereits seit 2010 befasste sich die Gemeinde mit dem Ausbau des Breitbandnetzes. Seitdem holte sie Angebote von Bieterfirmen und Informationen zur öffentlichen Förderung ein. Mit Einrichtung des Breitbandportals des Freistaats startete die Verwaltung unterstützt vom Breitbandzentrum Bayern mit dem Förderverfahren.

Nach der Vereinfachung des bis zu diesem Zeitpunkt schwierigen und langwierigen Förderverfahrens gelang der Gemeindeverwaltung der frühzeitige Einstieg ins Antragsprozedere. Unterstützt vom Breitbandzentrum durchlief die Gemeinde die Förderschritte. Nach Prüfung der Angebote und Zustimmung der Bundesnetzagentur und des Breitbandzentrums Bayern erteilte der Gemeinderat im Frühjahr den Auftrag an die Telekom als wirtschaftlichsten Bieter. Ende April übergab Finanzminister Markus Söder den Förderbescheid an Kulmains Bürgermeister Günter Kopp. Die von der Telekom ausgewiesene Wirtschaftlichkeitslücke beträgt 783 929 Euro. Nach Abzug des 90-prozentigen Zuschusses des Freistaats von 700 536 Euro verbleibt für die Gemeinde ein Eigenanteil von 78 393 Euro.

In den nächsten Monaten werden 10,1 Kilometer Leerrohre verlegt, 26,5 Kilometer Glasfaserkabel eingezogen. Das Leerrohr von Kulmain nach Lenau mit einer Länge von rund 1900 Metern wird durch die Telekom genutzt. Zudem werden 17 neue Multifunktionsgehäuse an den Kabelverzweigerkästen ange- oder überbaut. Das Gebiet der Telefonvorwahl 09642 ist an den Netzknotenpunkt Kemnath angeschlossen und erhält insgesamt zwölf MSAN-Multifunktionsgehäuse (Multi-Service-Access-Node) mit Glasfaser- und Stromanschluss. Im Ortsnetz mit Vorwahl 09234 werden fünf Multifunktionsgehäuse aufgestellt.

30 bis 50 Megabit

Die Zuführungsleistung zum MSAN beträgt bis zu zehn Gigabit pro Sekunde und kann stets dem Bedarf angepasst werden. Die Inbetriebnahme ist binnen neun Monaten mit der Telekom vertraglich vereinbart. Mit nur wenigen Ausnahmen werden alle in den Ortschaften Oberbruck, Lenau, Kulmain, Zinst, Altensteinreuth, Oberwappenöst, Wunschenberg, und Witzlasreuth liegenden Anschlussnehmer mit Übertragungsraten von mindestens 30 und bis zu 50 Megabit pro Sekunde versorgt.

Auch die restlichen Ortschaften werden je nach Nähe zum Verteilerknoten von den deutlich höheren Übertragungsraten profitieren. Als nächstes wird die Glasfaseranbindung der Ortschaften Oberwappenöst und Wunschenberg in Angriff genommen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Markus Söder (1507)November 2015 (9610)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.