Trotz Investitionen Schulden getilgt

Jede Menge Zahlen präsentiert Rathauschef Günter Kopp den Zuhörern in der Bürgerversammlung. Bild: ak
Lokales
Kulmain
02.12.2014
2
0

Nach 600 000 Euro im Vorjahr hat die Gemeinde nun 400 000 Euro Stabilisierungshilfe erhalten. Doch finanziell übern Berg ist die Kommune deswegen nicht, wie Rathauschef Günter Kopp in der Bürgerversammlung verdeutlichte.

Zunächst widmete sich Bürgermeister Günter Kopp im Kultursaal der Bevölkerungsentwicklung. Die Gemeinde zähle aktuell 2257 (2013: 2263) Einwohner mit Haupt- und 123 (128) mit Nebenwohnsitz. 22 Geburten (11) standen 23 (15) Sterbefälle gegenüber. 75 (54) Bürger zogen zu, 80 (58) weg. 10 (11) Ehen wurden geschlossen.

Der Schuldenstand verringert sich von 2 147 289 Euro zum 1. Januar 2014 auf 1 961 721 Euro (zum 31. Dezember 2014). Die Pro-Kopf-Verschuldung liegt bei 869,17 Euro. Einer Sondertilgung in Höhe von 237 470 und Regeltilgung von 248 098 Euro standen eine Kreditneuaufnahme über 300 000 Euro mit 0,3 Prozent Verzinsung und 59 105 Euro an Zinsen gegenüber. Die Zuführung gab Kopp mit 490 570 Euro an, das Volumen des Gesamthaushalts mit 5 472 190 Euro.

Weniger Gewerbesteuer

Die Einnahmen aus Grund-, Gewerbe-, Hundesteuern, Mieten und Konzessionsabgaben liegen bei zirka 310 000 Euro. Die Gewerbesteuer sinkt auf rund 50 000 Euro. Die Finanzzuweisungen betragen rund 1 990 000 Euro. Davon hat die Gemeinde die Kreis- (809 000 Euro) und die Gewerbesteuerumlage (14 500 Euro) zu bestreiten. Investiert hat die Kommune in die Erschließung des Baugebietes Kulmain West III (350 000 Euro), den Fuhrpark für den Bauhof (24 000 Euro), ein neues Feuerwehrfahrzeug (80 800 Euro), Digitalfunkgeräte (20 000 Euro), Schulinventar (8000 Euro), Kindergarten (5000 Euro) sowie Planung der Rathaussanierung (34 000 Euro). Weitere Ausgaben betrafen unter anderem die Überrechnung des Kanalnetzes in Witzlasreuth (32 500 Euro), Ersatzbeschaffung von Tauchmotorpumpen für die Regenüberlaufbecken (5200 Euro) sowie Erwerb des Daddy-Hauses, eines Grundstücks im Bereich des Baugebietes Büttrischwiesen sowie einer Baufläche an der Immenreuther Straße.

Die Gebühren für Wasser betragen ab 1. Januar 2014 künftig 1,65 Euro (bisher 1,42 Euro) mit einer Grundgebühr von 3,50 Euro/Monat (bisher 2,05 Euro) zuzüglich sieben Prozent Mehrwertsteuer. Die Gebühr für Abwasser (1,97 Euro) blieb bei einer angehobenen Grundgebühr von 38 Euro/Jahr gleich.

Die Gemeinde trat im Mai 2014 der Steinwald-Allianz bei und hat einen Mitgliedsbeitrag von zirka 9500 Euro jährlich zu leisten.
Weitere Beiträge zu den Themen: 12-2014 (6638)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.