Neben Gemeindezentrum auch Schulturnhalle mit angehen
Sanierung im Doppelpack

Politik
Kulmain
15.06.2016
18
0

Die energetische Sanierung und die Barrierefreiheit des Gemeindezentrums sind in das Kommunalinvestitionsprogramm (KIP) aufgenommen worden. Damit soll nach dem Willen des Gemeinderates die Sanierung der Schulturnhalle verbunden werden.

Beide Maßnahmen zu bündeln, hielt Bürgermeister Günter Kopp in der Sitzung am Dienstag für sinnvoll. Allerdings müsse hier ein zweiter Förderantrag gestellt werden.

Sechs Monate Zeit


Innerhalb der nächsten sechs Monate sind die Unterlagen bei der Regierung einzureichen. Der Gemeinderat befürwortete aufgrund der umfangreichen Arbeiten, das Architektenbüro Ost 3 mit den Aufgaben zu betreuen. Ein Grund dafür ist auch das gesammelte Wissen des Büros bei den laufenden Maßnahmen. "Warum jetzt die Pferde wechseln?", fragte Kopp und stellte die positiven Erfahrungen mit dem Büro heraus.

Sybille Bayer (SPD) berichtete von kritischen Stimme, nach denen die Förderung durch das KIP nicht in der zugesagten Höhe fließen werden. Ungeachtet dessen sprachen sich die Gemeinderäte einstimmig dafür aus, die Unterstützung des Architektenbüros Ost 3 in Anspruch zu nehmen.

Die Arbeiten zur Erneuerung der Wasserversorgungsleitung in der Hauptstraße haben am Montag begonnen. Den Auftrag dazu hatte die Firma Roth aus Wunsiedel erhalten, gab Bürgermeister Günter Kopp bekannt. Der Auftragswert beläuft sich dabei auf brutto 315 169 Euro.

Gemeinde als "Arbeitgeber"Für den Kinderspielplatz in Witzlasreuth wird eine Rutsche angeschafft. Die Kosten dafür teilen sich die Gemeinde und der Heimatverein, informierte Rathauschef Günter Kopp.

Zwei Aufträge vergab der Gemeinderat an die Firma Meiler aus Wernberg-Köblitz. Zum Bruttopreis von 854 Euro wechselt sie vier schadhafte Kanaldeckel aus. Weiter wird sie die Risse und Schadstellen der Gemeindestraßen ausbessern und vergießen.

Für den Ausbau der Gemeindeverbindungsstraße Oberwappenöst - Bahnbrücke erhielt das Ingenieurbüro Wolf & Zwick aus Marktredwitz den Auftrag für die benötigten Ingenieur-Leistungen.

Dem Antrag von Eberhard Besold, Beamter der Gemeindeverwaltung, auf Versetzung in den Ruhestand mit Ablauf des 31. Dezember 2016 stimmte der Gemeinderat zu.

Mit dem Austausch der Toilettentüren im Knaben- und Mädchenbereich der Grundschule betraute das Gremium die Schreinerei Kreuzer aus Kulmain. Ihr Angebotspreis lag bei 1880 Euro brutto. (bkr)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.