Bei Kleintierzüchtern steht Sanierung des Vereinsheims an
Arbeiten am eigenen „Nest“

Für die Kleintierzüchter stehen Arbeiten am Vereinsheim an. Im Sommer werden sie das aus den 1960er Jahren stammende Gebäude im Inneren und außen entlang des Baches sanieren. Bild: ak
Vermischtes
Kulmain
14.04.2016
6
0

Die Zuchtarbeit nicht vernachlässigen, zugleich auch das Vereinsheim auf Vordermann bringen - beides müssen die Kleintierzüchter stemmen. Vorsitzender Helmut Kopp kündigte in der Jahreshauptversammlung an, dass die Fassade auf der Bachseite saniert werden muss. Auch ist für Sommer geplant, den nässenden Kamin im Nebenzimmer abzureißen, die undichte Dachstelle zu schließen und einen Außenkamin zu installieren. Ebenso soll die Ölofenheizung durch einen neuen Ofen ersetzt werden.

Ausstellungsleiter Bruno Fröhler blickte zurück auf die Lokalschau. Den gezeigten Kaninchen attestierten die Richter sehr gute Qualität. Mit rund 160 Gästen sei die Kleintierausstellung ausgezeichnet besucht gewesen. Allerdings habe sich die Zahl der Tiere und Rassen verringert. Vier Altzüchter präsentierten 54 Kaninchen in fünf Rassen, ein Jungzüchter zwei Tiere. 96,5 Punkte und die Bewertung "hervorragend" gab es laut Fröhler 8 Mal, 96 Punkte 20 Mal, 95,5 Punkte 12 Mal.

Kevin Drechsler holte sich den Jugendvereinsmeistertitel bei 381 Punkten mit seiner Rasse "Havanna". Die Tiere der Jungzüchter erhielten zwei Mal "sehr gut". Vereinsmeister bei den Altzüchtern wurde Wolfgang Liedl mit "Feh-Rex" (384,5 Punkte) vor Vorjahresmeister Bruno Fröhler ("Castor Rex"; 384,5), der auch Platz drei ("Zwerg-Castor-Rex", 383) belegte. Ehrenpreise auf Bezirks- und Landesebene gingen an zwei Züchter.

Fröhler riet, vorab das Gewicht der Tiere festzustellen, um bei der Jungtierbewertung nicht wegen Gewichtsunterschreitung durchzufallen, oder um Punktabzüge zu verhindern. Laut Zuchtwart Wolfgang Liedl gehören dem Verein aktuell sechs Zuchten von Alt- und zwei von Jungzüchtern an. Bei den besuchten Ausstellungen stellte die Zuchtgemeinschaft Liedl/Philbert bei der Tischbewertung in Erbendorf mit "Rex-Fee" mit 385,5 Punkten die beste Gruppe. Zudem nahm sie an der 23. bayerischen Landesclubschau in Dettelsbach mit vier Gruppen mit je vier Kaninchen teil. Mit "Rex Fee" holte sie bei 383,5 und 384 Punkten eine Zehn-Euro-Silbermünze.

Bei der Bundesschau in Kassel erreichte Bruno Fröhler mit "Castor Rex" 383,5 Punkte. Mit 385 Punkten wurde die Zuchtgemeinschaft Landesclubmeister und erhielt den Landesverbandsehrenpreis.

Als Jugendwart berichtete Liedl von acht Nachwuchszüchtern. In der Kaninchenzucht aktiv sind Kevin Drechsler und Selina Faltermeier. Ins Zuchtbuch trug Maria Ackermann 149 Tiere von sechs Züchtern als tätowiert ein. Die sieben gezüchteten Rassen gliedern sich in acht Deutsche Klein-Widder, 24 Havanna braun, 17 Kleinchinchilla, acht Zwerg-Widder, 18 Castor Rex, 83 Feh-Rex und 21 Zwerg-Rex.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.