Förderschüler gehen der Frage nach, warum Lebensmittel weggeworfen werden
Halber Zentner für die Mülltonne

Die Schüler hatten einen Tisch aufgebaut, der zeigte, welche Mengen an Lebensmitteln pro Person im Freistaat in der Mülltonne landen. Bild: ak
Vermischtes
Kulmain
15.03.2016
11
0

Immenreuth. Zehntausende Tonnen Lebensmittel landen täglich auf dem Müll. "Lebensmittel sind kostbar", lautete die Erkenntnis der Schüler des Sonderpädagogischen Förderzentrums. Das Ergebnis einer Fragebogenaktion löste bei ihnen Betroffenheit aus.

Im Religionsunterricht behandelte die Klasse 6/7/8 das Thema Ernährung. Sie ging der Frage nach, wie mit Lebensmitteln umgegangen wird. Zunächst trennten die Mädchen und Buben mit Religionspädagogin Gabi Schecklmann die Lebens- von den Genussmitteln ab und entwickelten einen Fragebogen als Grundlage für Schülerinterviews. Hier sollte angegeben werden, ob und welche Lebensmittel weggeworfen werden und ob der Speiseabfall durch Reste, Überproduktion beim Kochen, Verdorbenheit oder Ablauf des Haltbarkeitsdatums entsteht. Auch den zeitlichen Rhythmus der Entsorgung hielten die Kinder der Befragung des Lehrerkollegiums, von Mitarbeitern des Förderzentrums sowie der Grundschule fest. Interessant war aber auch die Form der Entsorgung (Komposthaufen, Biotonne, tierische Verwertung oder Restmüll).

Parallel dazu bauten die Schüler mit Schecklmann in der Pausenhalle einen Tisch auf. Die darauf präsentierten Lebensmittel stellten die Menge dar, die jedes Jahr pro Person im Freistaat weggeworfen wird. Auf Stimmkarten sollten Schüler das geschätzte Gewicht eintragen. Die große Menge der entsorgten Lebensmittel sorgte für Kopfschütteln. Dabei kam eine Diskussion über Wege zur Vermeidung von Lebensmittelabfall zustande.

Am Ende wurden die Umfrage ausgewertet und die Ergebnisse vorgestellt. Eine Jury ermittelte jene Schüler, die mit ihrer Schätzung am nächsten kamen. Diese erhielten einen Preis. Übrigens: Es waren exakt 25,6 Kilogramm.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.