Ganze Reihe an Beschlüssen
Kulmainer Gemeinderat entscheidungsfreudig

Vermischtes
Kulmain
25.08.2016
44
0

Beschlüsse aus nichtöffentlichen Sitzungen des Gemeinderats gab Bürgermeister Günter Kopp am Dienstag bekannt. Die Anschaffung von vier Jugend-Toren für die Spielplätze Oberwappenöst und Witzlasreuth zum Bruttopreis von 2683,60 Euro ist genehmigt. Der Heimatverein Witzlasreuth und die Feuerwehr Oberwappenöst beteiligen sich jeweils mit der Hälfte des Kaufpreises. Außerdem erhielt die Breitbandberatung Bayern in Neumarkt den Zuschlag für die Unterstützung beim Zweitverfahren der Breitbanderschließung.

Ein aktualisierter Pachtvertrag über die genutzten Grundstücksflächen schloss die Gemeinde mit dem SV Kulmain ab. Werner Haßmann, bisheriger Geschäftsstellenleiter, wurde wegen Dienstunfähigkeit in den Ruhestand versetzt. Zur Aufbewahrung der Lern- und Spielutensilien der Vorschulkinder erhielt die Firma König aus Beltheim den Auftrag für eine dreiteilige Schrankkombination zum Preis von 2764,87 Euro. Diplom-Ingenieurin Susanne Ullmann aus Kulmain soll einen landschaftspflegerischen Begleitplan für die Gemeindeverbindungsstraße Wunschenberg-Naabtal erstellen.

Laut Bürgermeister Günter Kopp schreiten die Bauarbeiten in der Hauptstraße zur Sanierung der Wasserleitung gut voran, so dass die Durchfahrt bis zum Schulanfang wieder möglich sei. Gemeinderat Otto Schroll berichtete, die alte Leitung mache Schwierigkeiten und sei sehr löcherig.

Die Breitbandversorgung soll am 26. August den Betrieb aufnehmen. Allerdings wären Nachbesserungen erforderlich. Sie werden bei der Endbegehung aufgenommen.

GemeinderatDer Kulmainer Gemeinderat stimmte am Dienstag einer Zaunsanierung des Wildgeheges im Steinwald zu und leistet dafür einen Sonderbeitrag von 901,20 Euro. Noch nicht alle Partnergemeinden der Steinwaldallianz haben sich zu diesem Schritt entschieden, betonte Bürgermeister Günter Kopp. Er sah es jedoch aus Gründen der Solidarität an, den errechneten Beitrag von 40 Cent pro Einwohner zu leisten. "Es ist für die Allgemeinheit und nicht für die Stadt Erbendorf", sagte Hans-Gerd Reindl (SPD). In der Aufstellung der übersandten Liste vermisste Albert Sollfrank (CSU) die Stadt Weiden. Sie werde auf der aktuellen Homepage der Steinwaldallianz als Partner geführt. (bkr)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.