Heimatverein beendet erfolg- und arbeitsreiches Jahr
Spielplatz auch ein Stück Heimat

Vermischtes
Kulmain
03.02.2016
18
0

Das Herzstück der Dorfgemeinschaft ist die Schutzhütte des Heimatvereins. Dort trafen sich dessen Mitglieder zur Jahreshauptversammlung, um Rückblick auf ein erfolgreiches Jahr zu halten.

Altensteinreuth. Die Aufgaben und Ziele des 96 Mitglieder starken Heimatvereins spiegelte der Jahresbericht von Vorsitzendem Franz Pospischil wider. Gemeinschaft und Kultur pflegen, die Heimat, ihre Gebräuche und Sitten erhalten, fanden in den Aktionen ihren Niederschlag. Das Stärketrinken zu Dreikönig gehört am Jahresanfang dazu, das Starkbierfest im März auch. Dieses leitete ein Schafkopfkurs für Anfänger ein. Bei einem internen Preisschafkopf konnte das Gelernte gleich umgesetzt werden.

Bevor der Maibaum aufgestellt wurde, banden die Frauen den dazugehörigen Kranz. Johannisfeuer im Juni, Kirchweih im September und Hutzaabend im November standen für die Bodenstätigkeiten des Heimatvereins. Pospischil erinnerte aber auch an den Wandertag und die Messe für die mittlerweile 19 verstorbenen Mitglieder, zu denen seit dem Vorjahr auch Agnes Elser gehört.

Jugendbeauftragte Michaela Bayer erhielt von den Eltern Unterstützung beim Plätzchenbackkurs der Kinder für die Weihnachtsfeier. Zuvor hatte der Nikolaus dem Verein einen Besuch abgestattet.

Zudem brachte der Verein Beschilderungen am Fahrradweg an und, was noch mehr im Mittelpunkt stand, pflegte die Geräte des Kinderspielplatzes neben der Schutzhütte. Die Mitglieder hielten ihn sauber und mähten dort den Rasen. Der TÜV habe den Spielplatz ohne Beanstandung abgenommen, freute sich der Vorsitzende. Für viele Schulklassen sei der Platz ein begehrtes Wanderziel gewesen. Pospischil berichtete auch von einem neu erstellten Geräteschuppen und angeschafften Markisen. Neben Vereinen schätze die Musikschule die Schutzhütte das ganze Jahr über für den Unterricht. Hier fänden zudem Lesungen aus verschiedenen Werken von Heimat- und Mundartdichtern statt.

Kassenführerin Anita Nickl beleuchtete die Finanzlage. Revisor Michael Melzner lobte ihre Buchführung. Entsprechend der Kassenlage können auch dieses Jahr wieder die gewohnten Veranstaltungen angeboten werden. Zudem ist ein Tagesausflug nach Bamberg geplant. Für 25-jährige Mitgliedschaft ehrte der Vorsitzende Christina und Karlheinz Seifert, die verhindert waren.

Bürgermeister Günter Kopp gab der Arbeit des Heimatvereins ein besonderes Gewicht. Die Pflege von Bräuchen und Tradition mache die Heimat noch liebenswerter und werte sie auf. Gerade die Jugendarbeit fördere den Zusammenhalt im Ort und führe den Nachwuchs an die Arbeit der Gemeinschaft heran. "Die Zusammenarbeit mit der Gemeinde motiviert", sagte zum Schluss Pospischil. Er dankte ihr für Unterstützung.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.