Katholischer Frauenbund verkürzt Amtsperiode des Führungsteams
Voller Einsatz über die halbe Zeit

Rita König, Michaela Schultes, Doris Kellner, Anni Lautenbacher (sitzend, von links), Petra Tretter und Helga Pöllath (stehend, Dritte und Fünfte von links) führen den Frauenbund die nächsten zwei Jahre. Ihnen sowie dem bisherigen Vorstandmitglied Martina Amtmann (hinten, rechts) galt der Dank von Bürgermeister Günter Kopp, Pfarrer Markus Bruckner (hinten, von links) sowie Bezirksvorsitzender Elke Burger (hinten, Vierte von links). Bild: ak
Vermischtes
Kulmain
22.04.2016
51
0

Der Katholische Frauenbund hat ein neues Führungsteam. Jedoch nur für die nächsten zwei statt der bislang vier Jahre. Die Mitglieder beschlossen nach der Ankündigung von Rita König, die Amtszeit zu halbieren.

Vor den Neuwahlen in der Jahreshauptversammlung hatte die bisherige Sprecherin Rita König angekündigt, nur noch zwei Jahre im Führungsteam mitwirken zu können. Als Erklärung gab sie persönliche Gründe an.

Die Versammlung sprach sich daher im Martinsaal für die Verkürzung aus und bestätigte König als Schriftführerin im Amt, ebenso Kassierin Doris Kellner. Zu ihnen stieß neu Anni Lautenbacher dazu. Beisitzer sind Helga Pöllath, Petra Tretter und Rosita Schober (neu). Kassenprüferin bleibt Resi Kausler. Die Wahlen leitete Bezirksvorsitzende Elke Burger.

Nach einem gemeinsamen Segensgebet und dem Gedenken vor allem für Angela Sieber, Liselotte Braun und Anna Bertelshofer hieß König Michaela Schultes aus Erdenweis als neues Mitglied willkommen. Die Sprecherin teilte mit, dass dem Zweigverein derzeit 121 Frauen angehören. 15 erhielten Besuch zu runden Geburtstagen. Bei den Terminen erinnerte sie an einen Faschingsnachmittag, das Ausbuttern und das Basteln von Palmgestecken für den Verkauf am Palmsonntag. Hierfür galt der Dank den fleißigen Helfern und Käufern. 23 Personen beteiligten sich am Heilfasten von Gerda Ogermann und Doris Kellner.

Weitere Aktionen waren unter anderem ein Kochabend mit Christine Schmidkonz, der Blumenschmuck für den Marienaltar und die Vorkirche, eine Maiandacht mit gemütlichem Beisammensein, zwei Kreuzwegandachten auf dem Armesberg, die Feierlichkeiten zum Fronleichnamsfest sowie ein Frauenfrühstück mit Stadtpfarrer Edmund Prechtl aus Pressath.

Des Weiteren unterstützten Mitglieder den Pfarrgemeinderat beim Pfarrfest. Zum Jahresende standen ein Rosenkranz, das von Petra Tretter zubereitete Jahresessen sowie eine Adventfeier im Kalender. Zum Abschluss ihres Tätigkeitsberichtes dankte König geistlichem Beirat Pfarrer Markus Bruckner für seine Unterstützung.

Schatzmeisterin Doris Kellner berichtete von einem guten Kassenstand. Als Geldspenden gingen jeweils 200 Euro an die Patres Joseph und Jakob. 250 Euro waren für Heizung, 800 Euro für die Pfarrkirche und 305,70 Euro für den Blumenschmuck am Maialtar bestimmt. Revisorin Resi Kausler bestätigte die Zahlen.

Mitglieder werben


Bevor die Versammlung zur Kaffee- und Kuchentafel überging, gab Rita König als Ziel die Werbung neuer Mitglieder aus. Dabei bat sie die Frauen um Unterstützung.

Für GleichberechtigungDer Grundgedanke des Katholischen Frauenbundes sei, sich für Frauen stark zu machen, aber auch Politik, Gesellschaft und Kirche mitzugestalten, erklärte Bürgermeister Günter Kopp in seinem Grußwort. Diese Ziele sieht er beim Zweigvereins mit seinem hohen gesellschaftlichen Engagement erreicht. Die Gemeinschaft setzte sich dafür ein, dass die Gleichberechtigung und Gleichbehandlung von Mann und Frau weiter voranschreitet. Kopp dankte für die vielen Veranstaltungen, die für Abwechslung und Belebung in der Gemeinde sorgten. Auch freute er sich, dass der Frauenbund beim Bürgerfest wieder das Kaffee- und Kuchenbüfett übernimmt. Bezirksvorsitzende Elke Burger freute sich über die reibungslos verlaufenen Neuwahlen. Sie appellierte an die Mitglieder, das Führungsteam bestmöglich zu unterstützen. (ak)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.