Sportverein wagt mutigen Schritt
Vor 25 Jahren Bau der neuen Sportanlagen

Dem Bauausschuss 1990 gehörten (sitzend von links) Gerd Kapustenski, Hermann Schmidt, Alois Bäuml (verstorben), Josef Gößner, Arnold Koch, Rainer Schöffel, (stehend von links) Reinhold Schönfelder (verstorben), Hans Scherm (verstorben), Heinz Liedl, Alfons Seidl (verstorben) und Joachim Reger an. Repro: ak
Vermischtes
Kulmain
27.01.2016
84
0

2015 jährte sich die Fertigstellung des Sportzentrums mit Betriebsgebäude und Sportheim samt Kegelbahnanlage, A-Platz und Tennisanlage zum 25. Mal. Vorsitzender Wolfgang Groß erinnerte in der SV-Jahreshauptversammlung an die jüngste Vereinsgeschichte.

Gegen anfangs große Widerstände setzte sich 1982 der damals junge Vorstand mit seinen Wunsch nach einem neuen Sportgelände durch. Architekt Erwin Pleier übernahm die Planung, der neu gegründete Bauausschuss die Leitung des mit umgerechnet rund 0,9 Millionen Euro veranschlagten Projektes, dass schließlich weit eine Millionen Euro verschlang. Umsicht, Nutzung der damals noch hohen staatlichen Förderungen, großes Engagement vieler Ehrenamtlicher und Weitblick der Verantwortlichen waren die Garanten für die erfolgreiche Umsetzung.

1987 begann der Bau des Mehrzweckgebäudes, dem 1988 der A-Platz- und Tennisplatzbau folgten. 1990 wurde das Betriebsgebäude samt Gaststätte und Kegelbahn in Betrieb genommen. Bei einem viertägigen Fest, 11. bis zum 14. Juli 1991, unter der Schirmherrschaft von Weihbischof Martin Wiesend erhielt das Sportheim den Segen.

Ohne diesen mutigen Schritt wäre die enorme sportliche und gesellschaftliche Entwicklung des SV nicht möglich gewesen, meinte der Vorsitzende. Er dankte allen, die den Weg des Vereins mit Tatkraft und persönlichem Engagement begleitet haben. Groß betonte, dass der SV mittlerweile schuldenfrei sei. Dennoch waren bereits die ersten Sanierungen am Gebäude notwendig. Sie müssen auch zum Erhalt fortgeführt werden. "Der damalige Leitsatz: ,Wir haben es nicht für uns, sondern für unsere Kinder getan', gilt auch in der heutigen Generation", resümierte Groß.
Weitere Beiträge zu den Themen: Wolfgang Groß (1)Kegelbahn (3)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.